Samstag, 7. Januar 2017

**Rezension** Die Akte Zodiac Folge 1 bis 4

Titel: Die Akte Zodiac Folge 1 bis 4
Autor/in: Linus Geschke
Verlag: Edel Elements
ISBN: 978-3-95530-818-6 / 978-3-95530-818-6 / 978-3-95530-820-9 / 978-3-95530-821-6 
Format: E-Book
Seiten: 73 / 76 / 80 / 85 Seiten
Preis: Folge 1 = 1,99 € / Folge 2 bis 4 = je 2,99 € (E-Book)
ET: 2016-10
Genre: Thriller

             

Buchinfo/Klappentext:
Wenn der Maskenmann kommt, sterben Liebespaare. Meist nachts, meist auf abgelegenen Parkplätzen. Das Ermittlerteam um Kommissarin Eva Lendt und dem Fallanalytiker Marco Brock steht vor einem Rätsel, bis es merkt, dass die Morde den Taten eines berüchtigten Killers gleichen, der Ende der sechziger Jahre in der San Francisco Bay Area gewütet hat.
Der ZODIAC gehört zu Amerikas berühmtesten Serienkillern. Hollywoodfilme wurden über ihn gedreht, unzählige Bücher geschrieben, und dennoch liegt seine Identität bis heute im Dunklen verborgen. Eva Lendt und Marco Brock ahnen, dass sie den jetzigen Killer nur fassen können, wenn sie die Taten des damaligen verstehen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt … (Quelle: Zodiac Themenseite)

***Achtung! Diese Rezension bezieht sich auf alle 4 Folgen!***

Cover:
Das Cover ist perfekt für einen Thriller - einfacher Hintergrund, kein Schnick-Schnack. Die 4 Bände unterscheiden sich nur von der Hintergrundfarbe.

Meinung:
Vorweg sei gesagt, dass sich diese Rezension auf alle vier Teile bezieht!
Der Thriller geht direkt spannend los. Mich hat es sofort gepackt und bis zum Schluß nicht mehr losgelassen. Ich war gespannt, wie mir eine Serie in Buchform gefällt, habe aber keinen Unterschied zu einem Gesamtwerk entdecken können. Ich habe auch alle vier Teile hintereinander weg gelesen. Die Story ist so aufgebaut, dass es immer wieder Rückblenden zu den Original Zodiac-Fällen gibt Das war gleichermaßen spannend und hilfreich, um zu erahnen, was der Nachahmungstäter als nächstes plant. Diese Zeitsprünge haben mir also sehr gefallen.
Was die Protagonisten betrifft, konzentriert sich der Autor im Großen und Ganzen auf die Ermittlerin Eva Lendt, den Profiler Marco Brock und ein Trio von Jugendlichen, deren Hobby Serienkiller sind. Aus meiner Sicht sind alle Charaktere gut gelungen, besonders der arrogante Brock bringt ordentlich Schwung rein. Aber auch die Jugendlichen fand ich faszinierend, da ihre Leidenschaft nicht wirklich alltäglich ist.
Linus Geschke hat einen guten Schreibstil und versteht es gekonnt, den Spannungsbogen dauerhaft aufrecht zu halten. Sowohl Kapitel als auch Teile enden meist so, dass man es kaum wagt, den Reader aus der Hand zu legen.

Fazit: 
Warum der Verlag das Buch in vier Teile zerlegt hat, erschließt sich mir nicht wirklich, denn sie gehören zusammen und sind einzeln nicht zu lesen. Da ich sie aber eh in einem Rutsch gelesen habe, war das nicht so tragisch.
Dieser Thriller vereint einen authentischen Fall mit der Fiktion und die Kombi gefällt mir sehr gut.
Linus Geschke ist definitiv ein Autor, den ich mir merken werde. "Die Akte Zodiac" hat mich überzeugt und verdient meine Leseempfehlung!




Ich danke Edel Elements für die Rezensionsexemplare.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen