Donnerstag, 6. Oktober 2016

**Rezension** Leons Erbe

Titel: Leons Erbe
Autor/in: Michael Theißen 
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-7325-2510-2
Format: E-Book
Seiten: 300 Seiten
Preis: 2,99 € (E-Book) / 12,90 € (Taschenbuch)
ET: 2016-05
Genre: Thriller
             
Buchinfo/Klappentext:
Für Katja bricht eine Welt zusammen, als ihr Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt. Es ist der zweite schwere Schicksalsschlag in kurzer Zeit. Erst vor sechs Monaten ist ihre Schwester spurlos verschwunden. Als Katja nach Leons Trauerfeier einen Anruf erhält, überschlagen sich die Ereignisse: Ein Notar ist im Besitz einer Kiste, die Leon seiner Mutter vererbt hat. Als Katja die Kiste öffnet, entdeckt sie darin ein Armband, das ihrer Schwester gehörte. Wie ist ihr Sohn in den Besitz dieses Armbandes gekommen? Und warum hat er es bei einem Notar hinterlegt? Was will Leon seiner Mutter aus dem Tod heraus damit sagen? Für Katja beginnt eine Suche nach der Wahrheit – nichtsahnend, dass sie damit die Tür zu einem dunklen Familiengeheimnis öffnet ...(Quelle: Bastei Lübbe)


Cover:
Das Cover finde ich gut und es passt auch wunderbar zum Inhalt. Bis auf den Titel ist alles schwarz-weiß, was dem Bild einen düsteren Touch gibt.

Meinung:
Dieser Thriller ist aus Sicht von Katja geschrieben. Katja ereilten zwei Schicksalsschläge in dichter Folge. Zuerst verschwindet ihre Schwester spurlos und dann wird ihr Sohn Leon von einem Auto überfahren und stirbt. Nun meldet sich ein Notar, der sagt, dass Leon eine Kiste für sie abgegeben hat. In dieser Kiste befindet sich das Armband ihrer verschwundenen Schwester. Warum hatte Leon das Armband und warum gab er es dem Notar? Katja begibt sich auf Spurensuche und deckt dabei einige Geheimnisse auf.
Der Autor hat eine Geschichte geschrieben, bei der die Leser gut miträtseln können, da es einige Lösungen zu geben scheint. Auf die tatsächliche bin ich allerdings nicht gekommen und war sehr überrascht. Das gefällt mir natürlich immer 1000x besser, als zur Buchmitte bereits das Ende erahnen zu können. Der Schreibstil von Michael Theißen ist fesselnd. Die Kapitel sind gut strukturiert und kurz gehalten. Auf jeden Fall wollte ich ständig weiterlesen.
Auch die Charaktere sind sehr authentisch beschrieben. Besonders als Mutter konnte ich mich gut in Katjas Gefühlswelt hineindenken, die Theißen wirklich gut festgehalten hat.

Fazit: 
Dieser Thriller ist ein absolut überzugendes Debüt. Spannend und mitreißend mit toller Handlung, zu der die Leser ihre eigenen Theorien entwickeln können.
Empfehle ich gern weiter!





Ich danke Bastei Lübbe für dieses Rezi-Exemplar.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen