Sonntag, 9. Oktober 2016

Es muss nicht immer um Bücher gehen...

Hallo Ihr Lieben,

in meinem Leben spielen Bücher eine wichtige Rolle. Bücher unterhalten. Bücher vermitteln Wissen. Büchern bringen uns zum Lachen und zum Weinen. Bücher lenken ab und entführen uns in fremde Welten. Kurzum...Bücher bereichern unser Leben. 
Die Freude am Lesen hat mir zu großen Teilen meine Mutter vermittelt. Leider hat sie nicht mehr erleben können, in was für eine Leseratte ich mich mittlerweile verwandelt habe. In dieser Woche ist jährt sich ihr Todestag zum 9. Mal. Sie wurde nur 54 Jahre alt. 
Meine Mutter musste lange gegen den Krebs kämpfen, um schließlich doch zu verlieren. Ich habe getrauert und ich war wütend. Nicht auf sie, sondern auf diese verfluchte Krankheit. Aber meine Familie und meine Freunde halfen mir durch diese schwere Zeit und mittlerweile geht es mir wieder gut, auch wenn sie immer vermissen werde.

Zwei Jahre nachdem meine Mutter gestorben war, ließ ich mir mein erstes Tattoo stechen. Ich werde des öfteren gefragt, was das ist. Viele halten es fälschlicherweise für eine Aids-Schleife, aber die ist ja rot. Es ist ein Pink Ribbon, ein Symbol, das auf das Thema Brustkrebs aufmerksam machen und Solidarität mit Betroffenen und deren Angehörigen zum Ausdruck bringen soll.

Warum schreibe ich heute darüber? Krebs ist eine so heimtückische Krankheit, die leider noch immer nicht zu 100% heilbar ist. Es kann jeden treffen. Die Krankheit macht weder Unterschiede zwischen Alter, Geschlecht oder Lebensweise. Deshalb sind Aufklärung und Früherkennung so wichtig. Nicht nur für familiär vorbelastete Menschen wie mich. 

Es gibt verschiedene Organisationen, die (jede auf ihre Art und Weise) auf diese Krankheit aufmerksam machen wollen und auch aktiv Betroffene und deren Angehörige unterstützen. 

Eine dieser Organisationen ist Pink Ribbon Deutschland. Bei der diesjährigen Leipziger Buchmesse bin ich zufällig über deren Stand gestolpert und habe mich wirklich sehr nett unterhalten können.
Am Ende habe ich mir noch ein schickes Armband gekauft und damit die Arbeit von Pink Ribbon Deutschland unterstützt. Ich würde gern viel mehr tun. Und deshalb fange ich mit diesem Post an. Bei euch. Bitte schaut euch auf der Homepage von Pink Ribbon Deutschland um. Informiert euch. Macht mit! 

Ich habe mir jetzt den neuen Kalender für 2017 bestellt, der für dieses Jahr war schon toll. Da ich total auf Armbänder stehe, ist auch davon eins in den Warenkorb gehüpft. Und wenn ich damit etwas Gutes tue...umso besser. 

Aber am allerwichtigsten ist: Hört auf euren Körper und checkt ihn regelmäßig. Geht zur Vorsorge!

Danke fürs Lesen! Lasst mich gern in einem Kommentar wissen, was ihr zu diesem Thema zu sagen habt!

Bis dahin - be pink and f*ck cancer!




Kommentare:

  1. Liebe Becky, du brauchst den Kommentar nicht freischalten. Lese gerade die Info zu dem Post, komme aber zeitlich nicht mehr zu einer Antwort. Mach ich aber noch.
    Heute ist mein drittletzter Dienstsonntag. Alle vier Wochen habe ich ja immer Sonntagsdienst. Dann noch November, Dezember und dann bin ich bald endgültig daheim.
    Mein Vater ist auch an Krebs gestorben, da war ich gerade mal 14 Jahre. Und ich bin immer noch sauer, denn ich habe ihn ganz viel vermisst.
    Drück dich
    Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Becky, nun habe ich etwas Zeit - die Seite von Pink Ribbon mir angeschaut und werde es so schnell nicht aus den Augen verlieren. Egal, ob wir alle zwei Jahre die kostenfreie Vorsorge Mammografie haben oder nicht, es kann einen aus heiterem Himmel treffen. Ich kann und will es einfach nicht verstehen, warum bis jetzt immer noch nichts dagegen gefunden wurde. Es geht nicht in meinen Kopf.
      Diese schlimmen Biester im Körper, die das verursachen - manno...
      Mehr kann ich jetzt einfach nicht schreiben

      Löschen
  2. Liebe Becky,
    auch ich habe meine Mama an diese Sch...krankheit verloren. Sie hat 4 Jahre gekämpft und dann doch verloren. Und sie war auch nur 52 Jahre alt. Es ist einfach furchtbar und ich kann dich sehr gut verstehen. Danke für den Link zu PinkRibbon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider hat fast jeder einen ähnlichen Verlust erlitten. Es ist so schrecklich! Und dann gibt es Menschen, die sich gegenseitig für Kleinigkeiten umbringen! =(

      Löschen
  3. Hallo Becky =)

    Danke für diesen wundervollen Beitrag. Da bekomme ich glatt wieder Pippi in die Augen. ;-( Mein Paps ist ungefähr im selben Alter deiner Mum an Krebs gestorben und auch ich war traurig und wütend. War er doch ein so lebensbejahender Mensch. Bei ihm ging alles recht schnell und das obwohl er erst erfolgreich therapiert wurde. Ich muss immer noch ständig an ihn denken, denn er hat mir die Liebe zur Natur nahe gebracht und stand immer mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen.

    Fühl dich ganz doll gedrückt. Ich werde auf jeden Fall mal einen Blick auf die Seite werfen.♥

    Ganz liebe Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Katie,

      danke für deinen lieben Kommentar. Schicksale verbinden! Drück dich!

      Löschen