Donnerstag, 16. Juni 2016

**Rezension* Weil wir uns lieben

Titel: Weil wir uns lieben
Originaltitel: This Girl 
Autor/in: Colleen Hoover
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-71640-6 
Format: Taschenbuch
Seiten: 384 Seiten
Preis: 9,95 € (Taschenbuch) / 7,99 € (E-Book)
ET: 2015-07
Genre: Jugendbuch (ab 14 Jahren)
             
Buchinfo/Klappentext:
Ein Auf und Ab der Gefühle - das ist die Liebesbeziehung von Will und Layken seit dem ersten Tag, an dem sie sich trafen. Erst jetzt, nach ihrer Hochzeit, scheint ihr Glück perfekt zu sein - wäre da nicht Wills Vergangenheit, die einen Keil zwischen die beiden zu treiben droht . . . (Quelle: dtv)


Cover: 
Das Cover gefällt mir ebenso wie die beiden voherigen Bände. Zu dem gelungenen bunten Farbklecks ist also nicht mehr viel zu sagen.

Meinung:
Nach den ersten beiden Teilen, die ich geradezu verschlungen habe, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Layken und Will nach der Hochzeit weitergeht. Allerdings erfährt man das in diesem finalen Band nicht wirklich, da hier fast ausschließlich Rückblenden zu den Geschehnissen des ersten Teils zu finden sind.
Trotzdem habe ich die Story genossen, besonders die Stellen, die nur Will betrafen. Will ist es auch, der diese Rückenblenden erzählt. Das ist definitiv ein Pluspunkt, da ja Band 1 aus Laykens Sicht erzählt wurde.
Der Schreibstil ist gewohnt locker und flüssig und die Wechsel zwischen Gegenwart und Rückblenden ließ mich das Buch kaum zur Seite legen. Viel Neues war zwar nicht dabei, aber es war trotzdem schön, da man mehr über Wills Gedanken zum Kennenlernen der beiden erfahren hat. Der Klappentext hat mich im Nachhinein aber doch etwas verwirrt. Wo war das Problem, dass einen Keil zwischen die beiden zu treiben droht? Entweder war das nichts so dramatisches oder ich habe es nur nicht so empfunden...

Fazit: 
"Weil wir uns lieben" ist ein schöner Abschluß der Liebesgeschichte um Will und Layken. Ich konnte mich wieder richtig fallenlassen.
Insgesamt haben mir die 3 Bände sehr gut gefallen, auch wenn der letzte nicht zwingend notwendig gewesen wäre.
Colleen Hoover hat mich auf jeden Fall überzeugt und ich werde in Zukunft sicher noch mehr von ihr lesen.







1 Kommentar:

  1. Hey Becky,

    schöne Rezi, auch wenn ich nicht jeden Punkt unterschreiben kann, aber die Meinungen sind nun mal verschieden. ;)
    Colleen Hoovers Schreibstil ist einmalig, aber trotzdem hat mir das Buch nicht so gut gefallen, weil es einfach nochmal genau das gleiche war wie in Teil eins, nur diesmal aus Wills Perspektive. Der Klappentext war da wirklich etwas irreführend. Die letzten dreißig Seiten haben mir damals aber wieder ganz gut gefallen. :)

    Liebe Grüße
    Kathi von Lesendes Federvieh

    AntwortenLöschen