Freitag, 13. Mai 2016

Blog'n'Talk auf der Leipziger Buchmesse - besser spät als nie...

Hallo Ihr Lieben,

ja, die Leipziger Buchmesse ist schon eine Weile her, aber einen kleinen Messebericht habe ich noch offen. Nämlich Näheres zum blog'n'talk bei Randomhouse.
Zu diesem Blogger- und Autorentreffen waren viele tolle Autoren angekündigt, die in die Kategorien Krimi, Fantasy, Liebe, Literatur und Sachbuch eingeteilt wurden. Jedem Blogger wurde im Vorfeld ein Autor zugelost. Das fand ich ich ziemlich spannend, da ich auf diesem Weg an einen Autor geriet, den ich sonst wahrscheinlich nicht angesprochen hätte, da ich ihn nicht kannte: Stephan Reich.

Falls es euch auch so geht und ihr diesen Autor nicht kennt, hab ich hier ein paar Infos für euch:
Stephan Reich wurde 1984 geboren und lebt in Berlin. Er studierte Germanistik, Anglistik und Soziologie in Münster und arbeitet als Redakteur bei 11FREUNDE. Seine Texte werden in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht, beim 18. sowie 21. „open mike“ der Literaturwerkstatt Berlin war er unter den Finalisten. Im Frühjahr 2014 erschien das Lyrik-Debüt „Everest“. 
„Wenn's brennt“ ist sein erster Roman. 

Infos zum Buch:
Sommer in der Provinz. Seit Kindheitstagen sind Erik und Finn beste Freunde, aber nach den Ferien werden sich ihre Wege trennen: Während Erik eine Lehre bei seinem Vater auf dem Postamt beginnt, muss Finn die Schule wechseln und nach Hamburg ziehen. Jetzt bleiben den beiden sechs Wochen, in denen sie es noch einmal so richtig krachen lassen wollen – doch je näher der Abschied, desto düsterer die Stimmung. Die Partys werden zu Saufgelagen, Streiche zu Straftaten, und das Gefühl der unendlichen Freiheit weicht der Angst vor der Zukunft ohneeinander. Bis irgendwann nicht mehr klar ist, ob Erik und Finn dasselbe meinen, wenn sie vom Ende der gemeinsamen Zeit sprechen ...
 
Wenn's brennt 
Paperback, Klappenbroschur, 240 Seiten
ISBN: 978-3-421-04698-7
€ 14,99   
Erschienen: 08.02.2016 
(Text- und Coverquelle: Randomhouse)

Gemeinsam mit der Zuweisung des Autors wurden noch zwei Fragen für das zu führende Kurzinterview mitgeliefert. Wir waren insgesamt drei Bloggerinnen, wodurch sich ein wirklich nettes Gespräch entwickelte, bei dem jede ihre Fragen loswerden konnte. Dabei erfuhr ich zum Beispiel, dass 
  1. sein Roman bzw. die Idee dazu in meinem Fernbus auf der Fahrt von Berlin nach Frankfurt entstand
  2. im Buch 167 Mal das Wort Scheiße vorkommt und
  3. er nicht zum Schurken taugt, sondern immer der Gute wäre, wenn er selbst eine Romanfigur wäre.
Meine Frage, welchen Beruf er erlernt hat bzw. was er studiert hat, beantworte er natürlich mit den Fakten, die ihr oben bereits gelesen habt. ;-)
Welches seiner Bücher denn sein Lieblingsbuch wäre, habe ich auch noch gefragt. Die Auswahl ist (bisher) ja noch nicht groß, weshalb es der aktuelle Roman ist. Die Nähe zum Roman ist durch Lesungen usw noch sehr groß und es macht ihm noch immer Spaß, die Figuren durch die Geschichte zu begleiten.
Benutzt er als Autor Social Media Kanäle? Bedingt, war die Antwort. Er nutzt Twitter und Facebook, hat dort aber keine Autorenseite. 

Mir hat das Gepräch sehr gut gefallen und neugierig auf das Buch bin ich nun auch. 
Das Bloggertreffen war insgesamt toll und ich hab mich gefreut, dass ich teilnehmen konnte. Danke liebes Orga-Team von Randomhouse!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen