Samstag, 26. März 2016

**Rezension** Mein bester letzter Sommer

Titel: Mein bester letzter Sommer
Autor/in: Anne Freytag
Verlag: Heyne fliegt
ISBN: 978-3-453-27012-1
Format: Hardcover
Seiten: 368 Seiten
Preis:  14,99 € (Hardcover) / 11,99 € (E-Book)
ET: 2016-03
Genre: Jugendbuch
             
Buchinfo/Klappentext:
Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind … (Quelle: Heyne fliegt)


Cover: 
Ich liebe dieses Cover, seit ich es zum ersten Mal gesehen habe. Die Zeichnung drückt für mich Freiheit und Liebe aus, und hätte nicht besser zeigen können, worum es in diesem Buch geht.

Meinung:
Puh, eine Rezi zu einem Buch wies diesem zu schreiben, ist nicht so einfach. Ich weiß jetzt schon, dass es mir nicht ansatzweise gelingen wird, die richtige Worte zu finden. Wer Anne Freytag schon einmal live erlebt hat, weiß, dass sie eine lustige und lebensfrohe Frau ist, die immer einen Scherz auf den Lippen hat. Mit diesem Jugendroman beweist sie allerdings eindrucksvoll, dass sie auch anders kann...
Schon zu Beginn ist klar, dass die Geschichte kein gutes Ende nehmen wird. Die 17jährige Tessa ist todkrank. Sie wird sterben und ihr bleibt nicht mehr viel Zeit. Dann lernt sie Oskar kennen - Liebe auf den ersten Blick. Das gilt auch für Oskar. Was dann folgt, ist eine kurze, aber sehr intensive Reise. Die Autorin nimmt uns Leser mit den Protagonisten mit nach Italien. Der Weg, den die beiden zurücklegen ist kein leichter, körperlich und emotional, und man rechnet immer damit, dem Ende nah zu sein. 
Trotz des traurigen Themas gelingt es Anne Freytag wunderschöne und glückliche Momente zu erschaffen. Genauso wünscht man sich seine noch verbleibende Zeit. Mit jeder Seite, jeder Zeile habe ich mich mehr und mehr in Tessa und Oskar verliebt, bin mit ihnen auf diese Reise gegangen und habe mit ihnen gelacht und gelitten. Die Autorin vermag es, die Emotionen absolut nachvollziehbar rüberzubringen. Ich musste oft lächeln, habe aber auch geheult wie ein Schloßhund.
Es gibt Bücher, die liest man, legt sie zur Seite und macht weiter. Aber es gibt auch Bücher wie dieses hier. Dieser Roman hat so viele Bilder in meinem Kopf gepflanzt, dass ich quasi durch ganz alltägliche Dinge an diese tragische Liebesgeschichte erinnert werde.

Fazit: 
"Mein bester letzter Sommer" ist ein ganz besonderes Buch und definitiv jetzt schon ein Highlight meines Lesejahres. Diese Liebesgeschichte geht unter die Haut, direkt ins Herz und lässt einen so schnell nicht mehr los.
Danke, Anne Freytag für dieses wunderbare Buch, das man einfach lieben muss!
Absolute Leseempfehlung - lesen und lieben! TESKAR FOREVER!!!


Ich danke Heyne fliegt für dieses Rezensionsexemplar!



Kommentare:

  1. Liebe Becky,

    eine wirklich tolle Rezi und man spürt beim Leser dieser, wie sehr sich dieses Buch ergriffen hat, das finde ich wirklich großartig. Es ist immer toll, wenn man die Gefühle, die man beim Lesen gespürt hat, in der Rezi wiederspiegeln kann...

    Leider, leider, leider habe ich immer noch nichts von Anne Freytag gelesen, aber das ändert sich spätestens nach deiner Rezi. Solche Bücher ziehen mich irgendwie magisch an und ich liebe solche irgendwie mehr als diese Klischee-Lovestorys. Hiermit ist das Buch ganz fett auf der WuLi markiert und hoffe ich kann es bald von der Liste streichen und lesen.

    Danke für die schöne Rezi.

    Ich wünsche dir wunderschöne Ostertage!
    Alles Liebe, Caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Caterina,
      vielen lieben Dank für deinen lieben Kommentar. Ich freue mich sehr, wenn ich dir das Buch noch ein wenig näher bringen konnte. Wie gesagt, es lohnt sich wirklich! Aber leg dir fürs Lesen gleich genug Taschentücher zurecht!
      LG, Becky

      Löschen
  2. Hi Becky,

    ich habe Anne Freytags Buch auch vor Kurzem erst gelesen und es hat mir richtig gut gefallen. Es gibt auch eine Rezi dazu in meinem Blog. Wovon ich ja total begeistert bin, dass die Autorin immer wieder Songs zu diversen Erlebnissen genannt hat, die für Teskar eine wichtige Rolle gespielt haben. Ich liebe es, Bücher mit allen Sinnen zu genießen und was bietet sich da besser an als Musik? So habe ich mir also jedes Mal die entsprechenden Songs angehört und hatte so ein noch viel intensiveres Lese-Erlebnis, einfach toll. Taschentücher braucht man definitiv für das Buch, seeehr wichtig, hachmach. So, jetzt trag ich mich noch als Leserin bei dir ein :) Würd mich natürlich auch riesig freuen wenn du mich mal besuchen kommst und vielleicht einen lieben Kommentar hinterlässt :)

    liebe Grüße und noch einige schöne Lesemomente bei diesem tristen Wetter

    Sandra von http://www.sandraskreativelesezeit.blogspot.com

    AntwortenLöschen