Samstag, 21. November 2015

**Rezension** Die Blutschule

Titel: Die Blutschule
Autor/in: Max Rhode (aka Sebastian Fitzek)
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-17267-2
Format: Taschenbuch / E-Book
Seiten: 255
Preis: 12,99 € (Taschenbuch) / 9,99 € (E-Book)
ET: 2015-10
             
Buchinfo/Klappentext:
Eine unbewohnte Insel im Storkower See. Eine Holzhütte, eingerichtet wie ein Klassenzimmer. Eine Schule mit den Fächern: Fallen stellen. Opfer jagen. Menschen töten. Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das Einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs Wochen Sommerferien, doch auch hier macht ihnen ihr Vater einen Strich durch die Rechnung. Er nimmt sie mit auf einen Ausflug zu einer ganz besonderen...  (Quelle: Bastei Lübbe)


Cover: 
Zum Cover kann ich nur sagen: schön düster und geheimnisvoll. Der Titel findet sich im Bild perfekt wieder.

Meinung:
Thriller sollen den Leser ja bekanntlich ans Buch fesseln. "Die Blutschule" hat das von der ersten Seite an geschafft. Da der Autor Max Rhode ja in Wirklichkeit Sebastian Fitzek ist, hatte ich natürlich auch große Erwartungen an dieses Buch.
Der Autor erzählt auf gewohnt mitreißende Art und Weise von einer Familie, die der Großstadt den Rücken kehrt und ins Berliner Umland zieht. Das ansich ist ja noch nicht schlimm, aber das Verhalten einiger Menschen an diesem Ort ist schon sehr beängstigend. Und so entwickelt sich die Story zu richtigem Horror. Einerseits wollte ich weiterlesen, um zu erfahren, was als nächstes passiert und andererseits wollte ich aufhören, um die krassen Bilder aus meinem Kopf zu bekommen.
Mit seinen Protagonisten hat der Autor eine geniale, wenn auch extrem brutale Geschichte erschaffen, in der Realität und Wahnsinn so verschwimmen, dass der Leser sich fragt, ob die Hauptfigur tatsächlich alles so erlebt.

Fazit: 
Dieser Roman enthält ein hohes Maß an Spannung, der ich mich nicht entziehen konnte. Durch die Brutalität der Handlung müsste das Buch eher unter Horror einsortiert werden.
Ob Rhode oder Fitzek - völlig egal. Dieser Autor hat's einfach drauf! Packende Lektüre, die einen nicht so schnell loslässt!



Ich danke Bastei Lübbe für das tolle Meet & Greet mit Sebastian Fitzek und dieses Rezensions-Exemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen