Dienstag, 21. Juli 2015

**Rezension** Girl on the train. Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.

Titel: Girl on the train. Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.
Originaltitel: The Girl On The Train 
Autor/in: Paula Hawkins
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-7645-0522-6
ET: 2015-06
Seiten: 448
Preis: 12,99 € (Taschenbuch)
Genre: Thriller



Info: 
Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.

Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ... (Quelle: Blanvalet)


Cover:
Obwohl das Cover fast nur aus dem Titel besteht, gefällt es mir total. Es zeigt den Blick aus einem fahrenden Zug. Wirkt rasant und verspricht Spannung.

Meinung:
"Girl on the train" ist ein tolles Buch, das schon mal vorweg gesagt. Die Stimmung ist durchweg düster, bedrückend und zum Teil auch verstörend. Durch den guten Aufbau der Story stieg die Spannung von Beginn sukzessive an. Erzählt wird jeweils aus der Ich-Perspektive der drei weiblichen Hauptfiguren Rachel, Megan und Anna, wobei Rachels Erzählungen den Großteil ausmachen. Sie ist ein ziemlich gestörter Charakter und ich schwankte oft zwischen Mitleid und Abneigung. Nichts desto trotz ist Rachel eine interessante Person. Das trifft auch auf die anderen Figuren zu und je mehr die Handlung voranschreitet, desto mehr wird über sie enthüllt. Ich fand es fazinierend, wie die einzelnen Handlungsstränge langsam zusammenlaufen, obwohl sie am Anfang wenig Gemeinsamkeiten zu haben scheinen.
Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Streckenweise konnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen.


Fazit:
"Girl on the train" zeigt auf eindrucksvolle Weise, was Alkoholismus mit den Menschen anstellen kann. Die Handlung ist packend und spannend und äußerst intelligent geschrieben. Für mich war das Buch ein Pageturner und absolut lesenswert!

Ich vergebe:







 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen