Freitag, 17. April 2015

**Rezension** Magisterium - Der Weg ins Labyrinth

Titel: Magisterium - Der Weg ins Labyrinth 
Originaltitel: Magisterium - The Iron Trail
Autor/in: Holly Black & Cassandra Clare
Verlag: One Verlag (Bastei Lübbe)
ISBN: 978-3-84660004-7
ET: 2014-11
Seiten: 332
Preis: 14,99 € (Hardcover)
Genre: Jugendbuch/Fantasy

Info:
Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge ist der zwölfjährige Callum nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist erst mal sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium. Der unterirdischen Schule für Zauberei. Ein dunkler und geheimnisvoller Ort. Dort soll er bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule, in die Lehre gehen. Doch alles was Call über ihn und das Magisterium weiß, lässt ihn befürchten, das erste Schuljahr nicht lebend zu überstehen … (Quelle: One)


Cover:
Die Umschlagsgestaltung gefällt mir ganz gut. Auf schwarzem Hintergrund sind weiße Schnörkel und kleine Details abgebildet. Zusammen mit dem kupferfarbenen Titel ergibt es ein fanasieanregendes Cover. Das Besondere ist der Haupttitel, der als Ambigramm dargestellt ist, also auch auf dem Kopf lesbar ist. Nur der auf dem Weg stehende Junge passt aus meiner Sicht nicht so ganz ins Gesamtbild.

Meinung:
Dieser Band ist der Auftakt zu einer 5-bändigen Reihe des Autorinnen-Duos. Auf den ersten Blick mag es Parallelen zu Harry Potter geben, da es hier auch eine Zauberschule gibt, die hier in fünf Jahren absolviert wird, es gibt einen Feind, der zunächst nicht direkt auf der Bildfläche erscheint un die Hauptfigur hat zwei Freunde an seiner Seite - ein Mädchen und ein Junge. Da hören die Gemeinsamkeiten aber auch schon auf.
Protagonist Callum Hunt (Call) will mit Magie eigentlich nichts zu tun haben. Sein Vater hat ihm in den 12 Jahren seines Lebens immer nur vermittelt, dass Magie nichts Gutes ist und man sich am besten von ihr hernhält. Das klappt natürlich nicht, wenn man die Magie im Blut hat.
Die Autorinnen haben mit dem Magisterium eine fantasievolle Umgebung geschaffen, die man sowohl als Kind als auch als Erwachsener gern erkunden will.
Die verschiedenen Charaktere sind extrem unterschiedlich und gerade deshalb so interessant. Sie werden in eine spannende und komplexe Handlung eingebaut. Als Leser möchte man das Buch kaum noch aus der Hand legen. Besonders im letzten Drittel nimmt die Story nochmal Fahrt auf und auch wenn es keinen fingelnägelkauenden Cliffhänger gibt, will man doch wissen, wie es in Band 2 mit Call und seinen Freunden weitergeht.

Fazit:
Eine magische Geschichte, die allerhand Überraschungen auf Lager hat und Fantasy-Fans begeistern wird. Empfehlenswert für jung und alt, solange man gern Bücher voller Magie und rasanter Handlung liest.

Ich vergebe:








 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen