Freitag, 9. Januar 2015

**Rezension** Finstermoos - Aller Frevel Anfang

Titel: Finstermoos - Aller Frevel Anfang
Autorin: Janet Clark
Verlag: Loewe Verlag
ISBN: 978-3-7855-7748-6
ET: 2015-01
Seiten: 224
Preis: 9,95 € (Taschenbuch)
Genre: Thriller/Jugendbuch


Info:
Auf der Baustelle seines Vaters findet Valentin den Körper eines vor vielen Jahren verstorbenen Babys. Sofort strömen Journalisten in das idyllisch gelegene Bergdorf, darunter auch Armina Lindemann mit ihrer 19-jährigen Tochter Mascha. Schon bald werden Valentin und Mascha Opfer seltsamer und lebensbedrohlicher Unfälle, dann verschwindet Maschas Mutter spurlos. Mascha glaubt nicht an einen Zufall – hat die Journalistin bei der Recherche für ihren Artikel etwas herausgefunden, was sie nicht wissen soll? Gemeinsam mit Valentin und zwei weiteren Freunden sucht sie nach ihrer Mutter und rührt damit an ein lange verborgenes Geheimnis, das jemand um jeden Preis zu schützen versucht.(Quelle: Loewe) 

Cover:
Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut. Es sieht aus wie eine zerkratzte Fotografie. Die vielen Details wie die Vogelscheuche, die hineinragenden Äste und die Farbkleckse lassen zusammen mit dem nebeligen Motiv eine schaurige Stimmung aufkommen. Gelungen!

Meinung:
Fünf Jugendliche, ein idyllisches Dorf, eine gefundene Babyleiche und jede Menge Geheimnisse. So lässt sich der Inhalt dieses Buches grob beschreiben.
Die Stimmung ist von Anfang an geheimnisvoll und düster und der Leser wird sofort ins Geschehen gezogen, denn drei der männlichen Protagonisten sitzen in einem Bunker fest und kämpfen ums Überleben. Die Erzählweise der Autorin ist sehr spannend und durch den Wechsel zwischen den Ereignissen im Bunker und den Geschehnissen ab ca. 2 Wochen davor, ist es zu keinem Zeitpunkt langweilig.
Die Charaktere der Protagonisten sind äußerst vielschichtig und sehr interessant ausgearbeitet. Besonders Luzie und Basti interessieren mich. Was haben ihre Väter gegen eine Beziehung der beiden? Die Teenager geraten immer tiefer in die Geheimnisse der kleinen Dorfgemeinde und die Erwachsenen tragen nicht gerade dazu bei, die Dinge aufzuklären.
Diese Geheimnisse scheinen schon Jahrzehnte alt zu sein. Die Handlung ist komplex, aber mit diesem Buch ist Janet Clark der Auftakt zu dieser Thriller-Reihe absolut gelungen. Ich habe viele Fragezeichen in meinem Kopf, und da das Buch mit einem fiesen Cliffhänger endete, bin ich schon super gespannt, wie es in Band 2 "Am schmalen Grat", der im März erscheint, mit Basti, Luzie, Valentin und Mascha weitergeht.

Fazit:
Die Story verspricht Nervenkitzel, Rätselraten und somit wirklich spannende Lesestunden mit interessanten Figuren und einer unheimlichen Kulisse. Thrillerfreunde sollten hier zugreifen!
Klare Leseempfehlung!

Auch das E-Short "Im Bann der Vergessenen" kann ich als Prequel wirklich empfehlen!

Ich vergebe:





Ich danke dem Loewe Verlag für dieses Rezensionsexemplar!


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen