Montag, 27. Oktober 2014

Entschuldigung, darf ich mal kurz stören...#9


... Nadine d'Arachart und Sarah Wedler

Dieses Mal habe ich gleich zwei Autorinnen "belästigt" und ich freue mich, euch hier ihre Antworten präsentieren zu können:

Welches war dein Lieblingsbuch als Kind?
Nadine: „Drachenfeuer“ von Wolfgang Hohlbein. Das war auch das Buch, das Sarah und mich zum Schreiben gebracht hat.
Sarah: … Von daher war es auch mein Lieblingsbuch, als ich ein Kind war ;-)

Welches Buch mochtest du in letzter Zeit besonders?
Sarah: Mich hat zuletzt „Die Jagd“ von Richard Laymon echt umgehauen. Die letzten 50, 60 Seiten waren so spannend, dass ich mich beherrschen musste, nicht zum Ende vorzublättern.
Nadine: Schwierig … Das letzte Buch, dass mich wegen seiner besonderen Stimmung begeistert hat war „Schrei in der Nacht“ von Mary Higgins Clark.
 
Von welchem Buch warst du eher enttäuscht?
Nadine: Ich habe mir danach direkt „Warte, bis du schläfst“ von der Autorin besorgt und komme in das Buch irgendwie so gar nicht rein.
Sarah: „Judaswiege“ von Ben Berkeley hat mich etwas enttäuscht. Die Idee dahinter finde ich spannend, aber irgendwie wird dann vieles nur angerissen und die Figuren sind mir sehr fremd geblieben.

Für wie wichtig oder unwichtig hältst du Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter & Co.?
Nadine: Ich bin froh über die sozialen Netzwerke, da man so gut Kontakt zu den Lesern in ganz Deutschland halten kann. Ich freue mich immer riesig über die kleinen Nachrichten und Grüße, die mich morgens in meinem Postfach erwarten.
Sarah: Ich glaube auch, dass diese Plattformen sehr wichtig sind. Allerdings bewerte ich für Autoren und Leser Facebook höher als Twitter, vielleicht weil es dort doch noch etwas familiärer und weniger schnelllebig zugeht. Man kann sich besser „unterhalten“.

Welches deiner Bücher bedeutet dir am meisten und weshalb? 
Sarah: Mir bedeuten eigentlich nicht die Bücher, sondern spezielle Figuren daraus etwas. Auch wenn wir die Arbeit am Buch längst beendet haben, sind die Figuren noch in meinem Kopf, ich denke mir kleine Geschichten zu ihnen aus und habe das Gefühl, sie seien viel mehr als ausgedacht ;-)
Nadine: Mir bedeutet irgendwie immer das Buch am meisten, an dem ich gerade arbeite. Im Moment ist das ein Thriller, der in London spielt und dessen Charaktere mir echt (mal wieder) ans Herz gewachsen sind :)

Liest du lieber „altmodisch“ Print oder „neumodisch“ E-Book?
Nadine: Print. Ich brauche einfach das Gefühl von Papierseiten, den Geruch eines Buchs … Aber E-Books sind schon praktisch, das muss ich zugeben.
Sarah: Ich bin auch mehr ein Freund von Printbüchern – allein, weil ich immer ganz gut darin bin, Elektrogeräte schnell kaputt zu machen.

Was liest du zur Zeit?
Sarah: Ich lese „Das Skript“ von Arno Strobel und nehme gerade das letzte Drittel in Angriff – bin also in der Phase, in der ich ENDLICH wissen will, wer der Mörder ist ;-)
Nadine: Ich stecke mitten in „Warte, bis du schläfst“ – ich hasse es, ein Buch unbeendet beiseite zu legen.

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung, wenn du nicht schreibst?
Nadine: Kino, Shoppen und Sport. Ich reise außerdem wirklich gerne – außerdem kann ich mich im Urlaub in Ruhe dem Lesen widmen.
Sarah: Kino und Reisen liebe ich auch, außerdem male ich ganz gerne, komme aber im Moment gar nicht dazu.

Mit wem würdest du gern einen Tag tauschen und warum?
Sarah: Liebend gern wäre ich mal für einen Tag ein Mann, einfach nur um zu wissen wie es ist!
Nadine: Mit niemandem. Wenn ich irgendwie unzufrieden mit meinem Leben wäre, dann würde ich daran einfach etwas ändern ;-)

Wer oder was ist deine wichtigste Inspiration?
Nadine: Ich kann mich von allem inspirieren lassen – von Fotos, Musik, Büchern, Menschen … :)
Sarah: In erster Linie ist das Musik. Es gibt bestimmte Lieder, zu denen habe ich einfach direkt einen Film im Kopf.


Liebe Sarah, liebe Nadine, vielen Dank, dass ihr euch die Mühe gemacht habt, meine Fragen zu beantworten!


(c) Martin Urner
ÜBER DIE AUTORINNEN
Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit mehr als zehn Jahren gemeinsam. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Anthologien und Jahrbüchern erhielten sie verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen. Außerdem nahmen sie am Finale des Open Mike 2011 teil. Zuletzt wurden sie im November 2012 mit dem Förderpreis des Literaturbüro Ruhr ausgezeichnet. Ihr erster Roman "Die Muse des Mörders" wird 2014 fürs ZDF verfilmt. Nach zwei weiteren Krimiveröffentlichungen und einer Sammlung mit eigenen Kurzgeschichten erscheint 2014 bei Carlsen Impress die erste Fantasy-Trilogie der Autorinnen. (Quelle: Autoren HP)



WERKE 
Romane
Saviour – Absolute Erlösung, 2014-10 lese ich gerade
Abgründe, 2014-09
Cupid – Unendliche Nacht, 2014-07 gelesen
Watcher – Ewige Jugend, 2014-03 gelesen
Nebelflut, 2013-03
Die Muse des Mörders, 2012-02

Kurzgeschichten
Linie 14, letzte Reihe, ich, 2013

In Anthologien
"Zuckererde" in der Anthologie "Lebens(t)räume", 2013
"Schichtende", in der Anthologie zum 2. Ruhrgebiets-Literaturwettbewerb, 2012
"Homecoming", auf dem Hörbuch "Unterwegs" von Okapi Grafik, 2012
"Nachtgiger", in der Anthologie zum Schaeff-Scheefen-Literaturpreis 2011, 2012
"Das Babylon-System", in der Ruhrgebietsanthologie "Ein paar Schoten", 2012
"Zuhause", in der Anthologie zum Open-Wort Café, 2011
"Im Geisterhaus", in der Anthologie zum ersten deutschen eBook-Preis, 2011
"Wenn du es kommen siehst", in der Anthologie zum Open Mike 2011, 2010
"Heimlichkeiten", in der Anthologie "Ungesehene Tränen" des custos-Verlags, 2010
"Abschied", in einer Sonderausgabe der Stuttgarter Hefte im Rahmen des
Literaturwettbewerbs "Noch mal leben", 2010
"Damals Heute", auf buchjournal.de, 2010
"Fieberglut und kalte Asche", im IDEALE Jahrbuch, 2009
"Tote Augenblicke", auf VHS Iserlohn im Rahmen des Schreibwettbewerbs
Iserlohn, 2009
"All good things come to an end", auf Zeit-online im Rahmen des Zeit
Campus Literaturwettbewerbs, 2009
"Die Fremde", in der Anthologie "Zwischen-Menschliches" im Rahmen des
Meike Schneider Literaturpreises, 2009


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen