Sonntag, 10. August 2014

**Rezension** Gib mir meinen Stern zurück

Titel: Gib mir meinen Stern zurück (Siria-Triologie Band 1)
Autorin: Amanda Frost
Verlag: Selbstverlag
ISBN: 978-3-00-041268-4
ET: 2013-05
Seiten: 376
Preis: 3,99 € (E-Book) / 9,99 € (Taschenbuch)
Genre: Liebesroman


Info:
Dass ausgerechnet ein Chaot wie Rafael seinen Planeten Siria vor dem Aussterben retten soll, hätte er selbst nie für möglich gehalten. Und doch findet er sich plötzlich in München wieder, um mit der bildschönen, aber egozentrischen Schauspielerin Angelina Russo für Nachwuchs zu sorgen. Dummerweise gibt es nichts, was die bissige Diva mehr verabscheut als Kinder. Pech für Rafael – und Glück für Valerie, Angelinas Assistentin. Denn im Gegensatz zu ihrer Chefin ist sie zutiefst von dem attraktiven Mann mit den überirdisch strahlenden Augen fasziniert. Und spätestens als sie ein zottiges Tier in seiner Wohnung findet, das nicht von dieser Welt zu sein scheint, gerät ihrer beider Leben mächtig aus den Fugen.  (Quelle: Amandra Frost)

Cover:
Um ganz ehrlich zu sein, reißt mich das Cover jetzt nicht so vom Hocker. Es ist ganz okay. An dem Bild der blonden Frau im lila Outfit ist zwar ansich alles stimmig, aber ansonsten sagt es für mich nicht viel aus. Farbe und Schriftart gefallen mir gut!

Meinung:
Auch wenn mich das Cover nicht so gelockt hat, haben mich die Buchinfo und einige Rezis doch sehr neugierig gemacht. Zu Recht, wie ich jetzt nach dem Lesen anerkennen kann.
Der Planet Siria braucht dringend Nachwuchs, aber leider sind die weiblichen Bewohner dazu nicht mehr in der Lage. Was also tun? Nur eine Frau von der Erde kann die Sirianer jetzt noch retten. Die Idee dieses Plots fand ich schonmal super. Und dann ging es auch schon los.
Rafael wird auf die Erde geschickt, um die angesagte deutsche Schauspielerin Angelina für sich zu gewinnen. Bevor er aber zu ihr Kontakt aufnimmt, muss er erstmal einiges über diese Welt lernen. Diese erste Zeit wird von der Autorin so lustig beschrieben, dass ich oftmals mehr als Schmunzeln musste. Ein berühmter Magier hilft ihm bei der "Eingewöhnung" - David Chesterfield (herrlich, oder?), der ursprünglich auch von Siria kommt. Diese und andere versteckte Anspielungen auf reale Personen soregn für heitere Unterhaltung.
Angelina entspricht zwar optisch sehr Rafaels Geschmack, auch weil sie ihn an jemanden erinnert, aber dem Leser wird schnell klar, dass ihr Charakter gar nicht zu ihm passt. Sie ist arrogant, selbstverliebt, mannstoll und gefühlskalt. Einfach unnatürlich! Nur Rafael checkt das nicht (Männer!) Angelinas Assistentin Valerie hingegen ist das komplette Gegenteil - liebenswert, aufrichtig und schon bald in Rafael verliebt.
Mehr möchte ich hier gar nicht verraten. Die Handlung lebt von emotionalen Auf und Abs, vielen witzigen Situationen und tollen Settings, wie zB einer romantischen Skihütte in St. Moritz.
Die Autorin hat alle Charaktere wirklich liebevoll ausgearbeitet und der Story einige tolle Details zugefügt. Besonders der kleine Mondbär Tristan hatte es mir angetan.
Der Schreibstil war klar und flüssig, so dass ich beim Lesen schnell voran kam.

Fazit:
Dieser Roman war für mich eine super Urlaubslektüre, denn er vereinte mehrere Elemente zu einer wunderbaren Geschichte. Ein wenig Sci-Fi, Lovestory, Erotik und Humor sorgen für entspannte Lesestunden.
Gerne werde ich demnächst auch die beiden Folgebände lesen!

Ich vergebe:





Für dieses Leseexemplar bedanke ich mich recht herzlich bei Amanda Frost!

Kommentare:

  1. Hallo Becky,
    ich habe mittlerweile alle drei Bände gelesen. Wenn dir der erste schon gefallen hat, solltest du unbedingt auch den zweiten lesen. Der ist noch besser :-)
    viele Grüße
    Ann-Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Das werde ich ganz bestimmt, Ann-Bettina! =)

    AntwortenLöschen