Montag, 9. Juni 2014

**Rezension** Das kleine Inselhotel

Titel: Das kleine Inselhotel
Autorin: Sandra Lüpkes
Verlag: rororo
ISBN: 978-3-499-26648-5
ET: 2014-05
Seiten: 315
Preis: 8,99 € (Taschenbuch)
Genre: Roman

Inhaltsangabe:
«Das Haus des Leuchtturmwärters, eine Oase der Ruhe und des Friedens.»
So preist der Makler das verwunschene Backsteinhäuschen in den Dünen an. Und Ruhe ist genau das, wovon Jannike träumt. Nach einem handfesten Skandal will die Fernsehmoderatorin nur noch noch weg aus Köln – und von ihrem Ex Clemens. Kurzerhand kauft sie das Haus, mit dem Plan, auf der idyllischen Nordseeinsel ein kleines Hotel zu eröffnen. Das Häuschen erweist sich allerdings als renovierungsbedürftig, und von den Insulanern wird Jannike skeptisch beäugt: Wie lang wird die Frau vom Festland wohl durchhalten? Als dann auch noch Clemens mit dem gesamten Filmteam bei ihr vor der Tür steht, droht ihr Traum zu platzen, bevor er überhaupt begonnen hat… 

Cover:
Am Cover erkennt man bereits, dass  das Inselhotel nicht im Süden steht, sondern im hohen Norden. Man blickt quasi durch bzw. über einen Hagebuttenbusch auf ein weiß-grünes Haus. Dazu passt der blaue Himmel. Das ganze Bild lädt zu einem Besuch an der Nordsee ein. Gefällt mir gut.

Meinung:
Man steigt sofort mit einer lustigen Szene ins Buch ein- Prptagonistin Jannike wird von einem wilden Kaninchen angegriffen. Dieses Tier taucht in der Geschichte noch öfter auf und sorgt für einige Lacher.
Jannike flüchtet aus Köln direkt auf eine ruhige Nordseeinsel. Nach einem Skandal um die ehemals gefeierte TV-Moderatorin, will sie möglichst unerkannt ihre Ruhe haben und kauft kurzerhand ein kleines Inselhotel. Man merkt schnell, dass sie im Grunde völlig planlos ist. Das macht sie aber sehr sympathisch und den Roman zu einem heiteren Lesestoff.
Die Autorin erzählt die Handlung locker und lustig, so dass es Spaß macht, Jannikes Erlebnissen zu folgen. Sie hat viele nette und liebenswerte, aber auch skurile Charaktere eingebaut, zB den Bürgermeister Freese und das polnische Mutter-Tochter-Gespann Bogdana und Lucyna.
Sehr schön fand ich, dass alle Kapitel als "Einleitung" Postkarten, Briefe, Flyer o. ä. hatten.

Fazit:
"Das kleine Inselhotel" ist eine amüsante Sommergeschichte, die für heitere Unterhaltung sorgt. Kampf-Kaninchen & Co. machen das Buch zu einer schönen Urlaubslektüre (auch wenn man nicht an die Nordsee fährt).

Ich vergebe:

Vielen Dank an rororo für dieses Rezensionsexemplar!


Kommentare:

  1. Hm, man merkt langsam fängt die Urlaubszeit an oder? Immer mehr Bücher mit Insel usw...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen