Montag, 23. Juni 2014

**Rezension** Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht

Titel: Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
Autor: Christian Endres
Verlag: Bastei Entertainment
ISBN: 978-3-8387-5102-3
ET: 2014-06
Seiten: 97
Preis: 1,99 € (E-Book)
Genre: Horror

© Bastei
Info:
HORROR FACTORY: Neue Horror-Geschichten. Deutsche Autoren. Digitale Originalausgaben. Das ganze Spektrum des Phantastischen. Von Gothic bis Dark Fantasy. Vampire, Zombies, Serienmörder und das Grauen, das in der menschlichen Seele wohnt. Erscheint monatlich. Jeder Band in sich abgeschlossen.
Die Bestie ist zurück!
Diesmal muss sich Werwolf Jackson Ellis nicht nur gegen das Tier in seinem Inneren oder diverse Häscher durchsetzen: Er übernimmt auch die Verantwortung für einen weiteren Crazy Wolf. Dabei hat der junge Danny keinen Schimmer, wer der Fremde ist, der ihm nicht einmal dann von der Seite weicht, als sie von den Behörden gesucht und von kaltblütigen Jägern verfolgt werden ...
(Quelle: Bastei Lübbe)

Cover:
Das Cover mit dem zähnefletschenden Wolf finde ich ganz gut. Die glühenden Augen verleihen dem Ganzen eine dunkle Stimmung. Anhand des U ntertitels hätte man aber auch durchaus zwei Tiere abbilden können.

Meinung:
Den ersten Teil dieses Kurzromans "Die Bestie in mir" habe ich nicht gelesen. Es hieß, man könne diesen Teil auch unabhängig davon lesen. Am Anfang haben mir allerdings ein paar Infos gefehlt, die aber im Laufe der Zeit geliefert wurden. Der Autor erzählt die Story aus der Ich-Perspektive des Protagonisten Jackson, der sich (nicht nur bei Vollmond) in einen Wolf verwandeln kann. Durch diese Sicht wird dem Leser Jacksons Gefühlschaos sehr gut vermittelt.
Der Schreibstil des Autors ist kurz, aber auf den Punkt, ohne Schnörkel usw. Die Handlung ist rasant, spannend und blutig.

Fazit:
Dieser Kurzroman hat mir gut gefallen, aber ich empfehle, vorher den ersten Teil zu lesen, dann ist man anfangs vielleicht nicht so "ratlos" wie ich.
Ansonsten eine gelungene Horror-Story, die für Abwechslung beim Lesen sorgt.

Ich vergebe:


Vielen Dank an Bastei Lübbe für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen