Dienstag, 1. April 2014

**Rezension** Ausgerechnet Liebe

Titel: Ausgerechnet Liebe
Autorin: Tina Zang
Verlag: THG-Verlag (ET: 2013-12)
Seiten: 128
Preis: 3,99 € (Kindle Edition)
Genre: Jugendbuch


Inhaltsangabe:
Notlügen sind erlaubt, denkt Luca, als sie sich aus einer peinlichen Situation rettet. An der Schule wird nämlich getuschelt, sie hätte von Ron, einem der begehrtesten Jungen, einen Korb bekommen. Luca kennt diesen Jungen nicht mal, was ihr aber keiner glaubt.
Also dreht sie die Geschichte kurzerhand um: Nicht sie ist abgeblitzt, sondern Ron. Perfekt! Alles ist wieder in Butter. Bis Ron sie zur Rede stellt – und ihr Herz Purzelbäume schlägt. Doch das kann sie sich abschminken, der Kerl ist nicht gut auf sie zu sprechen.
Nun geht das Chaos erst richtig los, denn je mehr Luca versucht, ihr Leben wieder auf die Reihe zu kriegen, desto komplizierter wird es. Und das liegt nur an der verflixten Liebe ...

Cover:
Die Farben des Covers gefallen mir, auch wenn ich auf meinem Kindle nur Schwarz/weiß sehen kann. Die kleinen Details wie Blüten, Schmetterlinge etc. lassen das Bild jugendlich verspielt wirken. Daumen hoch!




"Klingt wie eine Selbsthilfegruppe für Leute mit Ameisen im Hintern." 
(Luca über Improvisationstheater)
Meinung: 
Bei diesem Roman konnte ich mehrfach laut lachen, aber fangen wir am Anfang an. Da ist Luca, die 14jährige Protagonistin. Für ihr junges Alter finde ich sie sehr tough und abgeklärt. Aber natürlich ist sie auch manchmal ziemlich verpeilt. Und so ist klar, dass ihre Probleme erst richtig anfangen, als sie erzählt, nicht sie hätte einen Korb bekommen, sondern einen verteilt.
Auch zu Hause hat sie es nicht leicht. Ihre Familie ist mehr als chaotisch, aber dabei unheimlich sympatisch! Tante Rieke kocht die kuriosesten Sachen. Ihre Eltern sind total locker drauf und versuchen sich ständig zu übertrumpfen. Und dann noch die Basteleien ihrer Mutter...ich sag nur Sockenmonster! Herrlich! Außerdem ist da noch Lucas kleine Schwester Diggy, die harmloseste von allen.
Weitere Charaktere sind Lucas Freundinnen, die ihr entweder völlig sinnfreie Tipps geben, oder in ihrer eigenen Welt (Stichwort Agamen) leben! Dann sind da noch Fredo, Lucas Lieblingsfeind und der 17jährige Bela, der plötzlich ihr Freund ist. Alle Figuren wurden wunderbar realistisch beschrieben und es machte Spaß, Zeit mit ihnen zu verbringen.
Das Buch ist aus Lucas Sicht geschrieben und ist wahnsinnig witzig und spritzig. Es läßt sich schnell lesen und beschreibt den ganz normalen Teenager-Wahnsinn zwischen Liebe, Sticheleien und total peinlichen Eltern.
.

Fazit:
Dieses Jugendbuch ist wirklich toll, um es zwischendurch zu lesen und macht richtig Laune. Nicht nur Teenies lesenswert!

Ich vergebe:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen