Montag, 31. März 2014

**Rezension** Brixton Hill

Titel: Brixton Hill
Autorin:  Zoë Beck
Verlag: Heyne (ET: 2014-01)
ISBN: 978-3-453-41042-8
Seiten: 382
Preis: 8,99 € (Taschenbuch)
Genre: Thriller


Inhaltsangabe:
London, in einem der Luxushochhäuser von Canary Wharf: Erst fällt die Klimaanlage aus, dann der Strom. Sämtliche Ausgänge sind verriegelt, und Rauch strömt aus den Belüftungsschächten. Em muss hilflos zusehen, wie ihre Freundin im 15. Stock panisch ein Fenster zertrümmert und hinausspringt. Kurz darauf wird Em verhaftet. Sie soll sich in die Computer des Gebäudes gehackt und die Freundin dadurch in den Tod getrieben haben. Jemand spielt ein falsches Spiel. Und macht Jagd auf Em …

Cover:
Das Cover erinnert mich irgendwie an die Edgar Wallace Krimis aus den 60ern. Ich finde es gibt den Flair der alten schwarz-weiß Krimis wieder. Toll und irgendwie typisch englisch. J

Meinung:
Brixton Hill ist wirklich ein spannender Roman. Zwar nicht auf diese Ich-muss-mir-ständig-die-Nägel-kauen-Art, aber doch so, dass es mir schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen.
Es fängt damit an, dass die Freundin/Kollegin der Protagonistin Emma (Em) bei einem Rauchgasangriff eine Panikattacke bekommt und sich aus dem Fenster eines Hochhauses stürzt. Emma sieht alles mit an. Als am selben Abend auch noch ihr Zwillingsbruder ums Leben kommt, ahnt sie, dass da noch mehr kommt.
War es Hacker Alan, den sie abgewiesen hat und der sich nun rächen will? Alles deutet darauf hin, aber auch Em selbst wird verdächtigt. Sie muss nun Beweise finden und die Polizei überzeugen.
Emma gefiel mir sehr gut. Von Anfang an war sie mir sympathisch. Obwohl sie in Gefahr ist, bleibt sie dennoch tough und versucht, allen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. In diesem Buch gibt es noch viele weitere Charaktere, die sehr unterschiedlich sind. Trotz der Fülle an Namen habe ich nie den Überblick verloren, da der Roman sehr gut strukturiert ist.
Das ganze Ausmaß der Dinge wird nach und nach klar und endet in einem spannenden Showdown.

Fazit:
Dieser Thriller hat mich aus vielerlei Hinsicht überzeugt: interessante Charaktere, spannender Plot und ein mitreißender Schreibstil. Top!

 
Ich vergebe:


Sonntag, 30. März 2014

**Rezension** Lamento - Im Bann der Feenkönigin

Titel: Lamento - Im Bann der Feenkönigin
Originaltitel: Lament. The Faerie Queen's Deception
Autorin: Maggie Stiefvater
Verlag: PAN-Verlag (ET: 2009-09)
ISBN: 978-3-426-28310-3
Seiten: 348
Preis: 14,95 € (Taschenbuch)
Genre: Jugendbuch/Fantasy

Inhaltsangabe:
Immer wieder träumt die 16-jährige Deirdre von einem geheimnisvollen Jungen namens Luke. Doch das sind nur Träume, oder? Das Mädchen kann es kaum glauben, als ihr Luke bei einer Schulaufführung plötzlich leibhaftig gegenübersteht. Noch seltsamer wird es, als ihre Großmutter sie eindringlich vor dem Jungen warnt und sie bittet, sich von ihm fernzuhalten. Das ist längst unmöglich für Deirdre: Sie hat sich unsterblich verliebt. Doch Luke ist nicht der, für den sie ihn hält. Als er plötzlich spurlos verschwindet und Deirdre sich auf die Suche nach ihm macht, gerät sie mitten hinein in einen magischen Krieg, der seit Jahrhunderten währt. Und sie erfährt, dass der Junge, den sie liebt, von der rachsüchtigen Feenkönigin mit einem ganz bestimmten Auftrag zu ihr geschickt wurde: Um sie zu töten ...

Cover:
Das Cover ist sehr gelungen. Mir gefällt das sommersprossige Mädchen mit den schönen grünen Augen und den roten Haaren genauso wie die grüne Schrift des Titels. Sehr schön sind auch die im Umschlag geprägten Blüten und Blätter.

Meinung:
Für mich war "Lamento" das erste Buch von Maggie Stiefvater. Feen Themata finde ich generell gut und ich war gespannt, welche Idee hier umgesetzt wurde.
Deidre ist die 16jährige Protagonistin, die die Musik liebt und Harfe spielt. Ihr Lampenfieber sorgt allerdings immer dafür, dass sie sich vor einem Auftritt übergeben muss. Genau in dieser Situation trifft sie den jungen Luke - gutaussehend, geheimnisvoll und ebenfalls sehr musikalisch. Beide sind voneinander faziniert, aber Luke verbirgt etwas vor Deidre.
Nach und nach häufen sich die mysteriösen Ereignisse und man erfährt von den Feen. Deidre und Luke stehen bald großen Gefahren gegenüber und versuchen, ihre junge Liebe zu bewahren.
Der Schreibstil der Autorin ist hier recht einfach, aber dennoch spannend gehalten. Der Roman wurde in Bücher und dann zusätzlich in Kapitel unterteilt. Der Grund für die doppelte Unterteilung erschließt sich mir allerdings nicht.
Die Charaktere waren gut beschrieben, und mal abgesehen von den beiden Hauptfiguren hat mir James, Deidres bester Freund, am besten gefallen. Luke hätte noch besser ausgearbeitet werden können.

Fazit:
Alles in allem ist "Lamento" ein schönes Fantasy-Jugendbuch und hat mir einige tolle Lesestunden beschert. Im Nachhinein weiß ich, dass es eine Fortsetzung gibt, die vielleicht nicht unbedingt notwendig ist, die ich aber trotzdem (irgendwann) lese werde.

Ich vergebe:



Mittwoch, 26. März 2014

Bergfest-Frage #4


Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - welche ist DEINE Jahreszeit?

Meine Antwort: Natürlich versuche ich jeder Jahreszeit etwas positives abzugewinnen, aber das gelingt mir nicht immer. Generell ist mir der Winter zu kalt und der Herbst zu nass. Ich bin ganz eindeutig ein Sommertyp! Es ist toll, dass man lockere und luftige Klamotten tragen kann und sich schön nach draußen in die Sonne setzen kann. Mit einem guten Buch macht sich das besonders gut.

Oder wie seht ihr das?

Wenn ihr mitmachen möchtet, kann die Frage gern in einem Post auf euren Blogs beantwortet werden. Ebenso dürft ihr das Logo mitnehmen. Hinterlasst hier einen Kommentar mit eurem Link. Wir werden versuchen, allen einen Gegenbesuch abzustatten. Solltet ihr keinen Blog haben, schreibt einfach eure Antwort inKommentar oder aber auch auf Facebook.

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch und schaut doch mal bei Hanne vorbei und schaut euch ihre Antwort an!

Montag, 24. März 2014

**Rezension** Drachenstern - Gewandelt

Titel: Drachenstern - Gewandelt
Originaltitel: Jennifer Scales and the Ancient Furnace
Autorin: MaryJanice Davidson + Anthony Alongi
Verlag: EGMONT INK Verlag (ET: 2014-01)
ISBN: 978-3-86396-011-7
Seiten: 252
Preis: 12,99 € (Taschenbuch)
Genre: Jugendbuch/Fantasy

Inhaltsangabe:
Eigentlich führt Jennifer Scales ein ganz normales Leben, bis sie plötzlich merkt, dass sie außergewöhnliche Körperkräfte besitzt und Dinge sieht, die andere nicht sehen. Und dann passiert es: In einer Halbmondnacht verwandelt sie sich in einen Werdrachen! Und sie ist nicht die Einzige in der Familie. Auch ihr Vater und Großvater können fliegen und Feuer speihen. Von nun an ändert Jennifer zweimal im Monat für einige Tage die Gestalt und lernt andere Werdrachen kennen, die unerkannt unter den Menschen leben. Und sie muss erfahren, dass Werdrachen mächtige Feinde haben, die sie vernichten wollen …

Cover:
Ein schönes Cover! In blau gehalten umkreist ein Drache den Buchtitel. Auch der Hintergrund gefällt mir sehr gut.

Meinung:
Menschen, die sich in Drachen verwandeln? Das klang schonmal nach inter interessanten Idee. Und die Umsetzung hat mir ebenso gefallen.
Die Protagonistin Jennifer ist 14, als sie völlig unvorbereitet erfährt, wer bzw. was sie ist und kurz darauf verwandelt sie sich zum ersten Mal.
Den ersten Teil des Buches fand ich etwas langatmig, auch wenn es natürlich wichtig war, viel über Jennifers Veränderungen und ihre Drachenfähigkeiten zu erfahren. Man lernt zunächst ihre menschlichen Freunde Eddie, Susan und Skip kennen, die alle sehr gut dargestellt wurden. Nach ihrer Verwandlung sieht sie ihre Eltern und ihren Großvater mit anderen Augen und lernt auch andere Jungdrachen kennen.
Der Schreibstil des Autorenteams ist einfach, aber flüssig und die Seiten ließen sich zügig lesen. Die Protagonisten kommen alle authentisch rüber und die Handlung ist schlüssig.
Zum Ende hin baut sich die Spannung auf und den Leser erwarten einige Überraschungen. Jennifers Geschichte ist mit diesem Band aber noch nicht zu Ende erzählt und ich bin gespannt auf Band 2 (Erleuchtet - ET: 2014-04).

Fazit:
Dieser Fantasy-Roman wartet mit einer originellen Idee auf. Es müssen nicht immer Vampire oder Werwölfe sein - mit dem Drachenthema ergeben sich völlig neue und spannende Möglichkeiten.
Empfehlenswert!

Ich vergebe:



Sonntag, 23. März 2014

Entschuldigung, darf ich mal kurz stören... #3


... Tanja Wekwerth

Bereits Anfang Februar hat sich die Autorin Tanja Wekwerth meinen Fragen gestellt. Jetzt könnt ihr hier ihre Antworten lesen...

Welches war dein Lieblingsbuch als Kind?
Ich habe die Bücher von Erich Kästner sehr gern gehabt und ganz besonders: Pünktchen und Anton

Welches Buch mochtest du in letzter Zeit besonders?
Liane Moriarty "Die Wahrheit eines Augenblicks"

Von welchem Buch warst du eher enttäuscht?
Sag ich besser nicht :)

Für wie wichtig oder unwichtig hältst du Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter & Co.?
Tja, das weiß ich selbst nicht so genau. Man mischt mit, aber was es letztlich bringt, kann ich nicht sagen.

Welches deiner Bücher bedeutet dir am meisten und weshalb?
Immer mein letztes, also zur Zeit "Ein Hummer macht noch keinen Sommer" (Goldmann). Ich mag meine Protagonisten, besonders lieb habe ich Theodor Silberstadt, den schwulen Therapeuten. So einen würde ich gern mal kennenlernen, deswegen habe ich ihn geschrieben.

Liest du lieber „altmodisch“ Print oder „neumodisch“ E-Book?
Ich lese auf beide Weisen. Im Moment bin ich allerdings sehr fasziniert vom eBook. Ich habe mir den neuen Kindle Paperwhite gekauft und sehe viele Vorteile.

Was liest du zur Zeit?
Doris Lessing "Unter der Haut"

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung, wenn du nicht schreibst?
Wer sagt, dass meine Lieblingsbeschäftigung das Schreiben wäre? :)
Reisen, fotografieren, malen, essen.

Mit wem würdest du gern einen Tag tauschen und warum?
Mit einem Vogel. Ich möchte gern fliegen.

Wer oder was ist deine wichtigste Inspiration?
Andere Menschen, fremde Orte.
Ich habe gerade den Film "The Artist is present" gesehen und fand Marina Abramovic sehr beeindruckend und inspirierend.

Liebe Tanja, vielen Dank, dass du dir eine Fragen beantwortet hast!

© Tanja Wekwerth
ÜBER DIE AUTORIN
Tanja Wekwerth ist waschechte Berlinerin, ihr Herz hängt allerdings an Paris, wo sie bereits als Übersetzerin und Model gearbeitet hat. Außerdem hat sie als Stewardess bei Lufthansa gearbeitet, wodurch sie zu ihrem Debütroman "Emma über den Wolken" inspiriert wurde.
Ihre Bücher sind im Droemer Knaur-Verlag und bei Goldmann erschienen. Für eine Frauenzeitschrift schrieb sie 12 Jahre lang die Kolummne "Tanjas Welt".
Tanja ist auch im Fotografie-Bereich tätig.

WERKE
Emma über den Wolken, 2001
Das Haus der Hebamme, 2004
Esthers Garten, 2006
Mitternachtsmädchen, 2009
Ein Hummer macht noch keinen Sommer, 2013 gelesen





Mittwoch, 19. März 2014

Bergfest-Frage #3


Heute ruft uns Hanne von Lesegenuss dazu auf, einen Satz zu vervollständigen: Hilfe, ich kann mich nicht von meinen Büchern trennen, aber...

Meine Antwort: Hilfe, ich kann mich nicht von meinen Büchern trennen, aber...warum sollte ich auch???

Wie würdet Ihr den Satz vollenden?

Wenn ihr mitmachen möchtet, kann die Frage gern in einem Post auf euren Blogs beantwortet werden. Ebenso dürft ihr das Logo mitnehmen. Hinterlasst hier einen Kommentar mit eurem Link. Wir werden versuchen, allen einen Gegenbesuch abzustatten. Solltet ihr keinen Blog haben, schreibt einfach eure Antwort inKommentar oder aber auch auf Facebook.

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!

Sonntag, 16. März 2014

**Rezension** H(e)ar(t)d Beat (Heart Hard Beat)

Titel: H(e)ar(t)d Beat (Heart Hard Beat)
Autorin: Janessa Bears
Verlag: THG-Verlag (ET: 2014-03)
ISBN: 978-3-94442153-7
Seiten: 365
Preis: 3,99 € (Kindle Edition)
Genre: Jugendbuch

Inhaltsangabe:
Trotz ihrer 17 Jahre weiß Price ganz genau, was sie vom Leben will:
Ein Rockstar werden! Als sie allerdings den ersten Schritt in Richtung Zukunft macht, muss sie erkennen, dass Willen allein kein Garant für Erfolg ist. Sie muss zunächst sich selbst finden, die sanfte Seite des härtesten Punkrockers der Schule auftun und ihren geheimnisvollen Chatfreund enttarnen.
Ob ihr das gelingt und welche Erfahrungen auf dem Weg dorthin sonst noch auf sie warten, erfahrt ihr im ersten Teil von »Heartd Beat«. Der turbulente, verworrene und von tiefen Gefühlen geprägte Werdegang einer berühmten Rockabella!

Cover:
Das Cover wirkt schön rockig/popig und absolut jugendlich. Erinnert mich ein wenig an die Kritzeleien aus meiner Jugend! =) Mir gefallen sowohl die Fraben, als auch die Schriftarten und der grinsende Hase im Herz.

Meinung:
Als ich mich an diesen Roman machte, wusste ich nur, dass es ein Young Adult Buch ist, hatte aber keine Ahnung vom Inhalt. Das Buch ist überwiegend aus Sicht der Protagonistin Caprice (kurz Price) und in Ich-Form geschrieben. Price träumt davon, ein Rockstar zu werden. Durch den Prolog weiß man, dass ihr das bereits gelungen ist. Und dann beginnt sie, ihre Geschichte zu erzählen. Alles fängt in Frankfurt (Main) an, wo sie an der HfMDK (Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst) angenommen wurde. Ihr einziger Vertrauter in der neuen Umgebung ist ihr Chatfreund Sky, den sie nun endlich auch im wahren Leben kennenlernen will. Auch wenn Sky im Chat immer sehr direkt ist, wirkt er auch extrem unsicher und will sich Price nicht ohne weiteres zu erkennen geben. Diese lernt dann auch die weitaus realeren jungen Männer Luke und Sergiu kennen. Luke wirkt zunächst sehr oberflächlich und arrogant, zeigt aber ab und an auch andere Seiten. Sergiu ist von Anfang an sehr offen und herzlich, ein absoluter Kumpeltyp.
Ich hatte relativ schnell eine Ahnung (oder war es Wunschdenken?), wer Sky in Wirklichkeit ist. Das tat der Spannung aber keinen Abbruch. Die Geschichte lebt von tollen Dialogen (teils in Chatform) und einer wirklich schönen Erzählweise. 
Am Ende klärt sich einiges auf, aber Price Geschichte ist noch nicht zuende und wird in Band 2 weitererzählt. Auf den freue ich mich schon sehr!

Fazit:
H(e)ar(t)d Beat ist ein wunderbarer Young Adult Roman, der durch die liebenswerten Charaktere, die interessante Handlung und dem facettenreichen Schreibstil auch das Herz von "älteren" Lesern höher schlagen lassen wird.
Unbedingt lesen!

Danke an den THG-Verlag, dass ich das Buch vorablesen durfte!


Ich vergebe:



Mittwoch, 12. März 2014

**Rezension** Evermore - Die Unsterblichen

Titel: Evermore - Die Unsterblichen
Originaltitel: Evermore
Autor: Alyson Noël 
Verlag: Page & Turner (ET: 2011-09)
ISBN: 978-3-442-20360-4
Seiten: 384
Preis: 8,99 € (Taschenbuch)
Genre: Jugendbuch/Fantasy

Inhaltsangabe:
Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither hat sie sich von der Außenwelt zurückgezogen. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Er hat etwas, was Ever zutiefst berührt und gleichzeitig irritiert. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie die Fähigkeit, die Gedanken der Menschen hören zu können. Nicht so bei Damen. Wer ist er? Und was will er ausgerechnet von ihr?

Cover:
Ein tolles Cover! Mir gefällt die düstere Stimmung und die knallig rote Tulpe, aus der scheinbar viele schwarze Krähen fliegen. Auch dass der Titel „Evermore“ durch die silberne Schrift und den roten Schimmer so hervorgehoben wird, mag ich sehr gern.

Meinung:
Den 1. Band der Evermore-Reihe zu lesen, habe ich schon länger vor mir hergeschoben. Im Nachhinein eine blöde Idee, aber ich kann ja schließlich nicht alle tollen Bücher gleichzeitig lesen! =)
Ich bin völlig uninformiert an dieses Buch gegangen und dachte bei dem Untertitel „Die Unsterblichen“ unweigerlich an Vampire. Dem ist nicht so, aber ich war keineswegs enttäuscht. Ich flog regelrecht durch dieses Buch. Hier passte einfach alles: ein flüssiger und mitreißender Schreibstil, interessante und sympathische Charaktere und ein fantastischer Plot.
Ever ist eine faszinierende Protagonistin. Sie verliert mit 16 Jahren durch einen Autounfall ihre Familie. Seitdem kann sie Gedanken lesen bzw. hören und die Auren der Menschen wahrnehmen. Dann lernt sie Damen kennen, der sehr geheimnisvoll daherkommt. Klassisch auch bei dieser Story, dass sich das Mädchen vom Jungen fernhalten will, es aber nicht schafft. Es entwickelt sich eine romantische Teenagerliebe.

Fazit:
Der Auftakt der Evermore-Reihe hat mir gut gefallen. Die fantasievolle Story hält sicherlich noch viele spannende Wendungen bereit. Auf die Fortsetzung, die bereits auf meinem SuB wartet, bin ich schon sehr gespannt. Der Anfang war schon mal vielversprechend.


Ich vergebe:



Bergfest-Frage #2


Die heutige Bergfest-Frage lautet: Bist du ein Stöberer oder ein Zielkäufer?

Meine Antwort: Ich bin ein bisschen was von beidem. Momentan fehlt mir leider die Zeit, um in Buchhandlungen zu stöbern. Meistens bestelle ich daher einen Titel von meiner Wishlist. Aber wenn ich dann mal die Zeit habe, dann liebe ich es total, von Buch zu Buch durch die Buchhandlung zu schleichen (denn mehr kann man dieses Tempo nicht nennen), die Cover zu bestaunen, die Bücher in die Hand zu nehmen und die Klappentexte zu lesen.

Und ihr so?

Wenn ihr mitmachen möchtet, kann die Frage gern in einem Post auf euren Blogs beantwortet werden. Ebenso dürft ihr das Logo mitnehmen. Hinterlasst hier einen Kommentar mit eurem Link. Wir werden versuchen, allen einen Gegenbesuch abzustatten. Solltet ihr keinen Blog haben, schreibt einfach eure Antwort in Kommentar oder aber auch auf Facebook.

Ich wünsche Euch eine entspannte Wochenmitte! =)

Dienstag, 11. März 2014

**Rezension** Amber Rain

Titel: Amber Rain
Autorin: Felicity La Forgia (Corinna Vexborg + Nicole Wellemin)
Verlag: Sieben Verlag (ET: 2014-02)
ISBN: 978-3-864433-61-0 
Seiten: 211
Preis: 14,90 € (Taschenbuch)
Genre: Erotik

Inhaltsangabe:
Eine Liebe, stärker als die Grenzen von Ethik und Moral. Leidenschaft und eine Tour de Force in die Abgründe aus Lust und Verlangen.

Amber Rain Nicholas lebt für die Bühne. Eine Agoraphobie, die irrationale Angst, sich auf offenen Plätzen zu verlieren, fesselt sie jedoch an ihr Zuhause. Um ihre Leidenschaft, das Theaterspiel, dennoch ausleben zu können, hat sie sich ein ungewöhnliches Hobby ausgesucht.

Dr. Richard Crispin Holloway ist psychiatrischer Gutachter, Neurologe und bewunderter Shibari-Künstler. Zwei Bereiche seines Lebens, die er konsequent trennt. Durch seinen feinen Spürsinn hat sich Richard einen Namen in der medizinischen Welt gemacht. In seinem Privatleben ist er Crispin, der Dom. Doch die Grenzen seiner zwei Leben verwischen, als er eines Abends eine Frau am Telefon hat, die ihn vom ersten Augenblick an fasziniert. Angeblich heißt sie Josie. Und Josie will spielen …

Cover:
Ein tolles Cover! Ich finde das Bild sehr ästhetisch. Das Spiel mit Licht und Schatten, die Wassertropfen und das dicke Tau auf nackter Haut - alles wirkt sehr sinnlich.

Meinung:
Ich leser gern erotische Romane und deshalb war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Erster Pluspunkt ist schon mal, dass es sich hier um eine insich geschlossene Geschichte handelt, und nicht wie momentan in diesem Genre üblich aus drei Bänden besteht.

Die Protagonisten Amber und Crispin (ich steh auf diesen Namen) gefallen mir sehr gut. Hier ist zum einen Amber, eine junge Frau, die für ihr Leben gern auf den Bühnen der Welt stehen würde. Aber die sie befallenen Panikattacken halten sie in ihrer eigenen Welt fest. Sie verlässt kaum allein ihre Wohnung. Um trotzdem ihre Schauspiellust ausleben zu können, ruft sie wildfremde Personen an und schlüpft in die unterschiedlichsten Rollen. Dann ruft sie bei Crispin an und will Lolita spielen. Doch er merkt das, übernimmt die Regie und Amber geht darauf ein.
Crispin ist auch ein äußerst fazinierender Charakter. In seinem Job als Psychiater gefestigt, lebt er im Privaten seine Dominanz mit BDSM aus. Er wird sofort von Amber angezogen und ist (anfangs) auch in beruflicher Hinsicht an ihr interessiert.

Die BDSM-Szenen sind schon sehr explicit, aber ich konnte mir die Ästhetik, die Crispin damit schaffen will, sehr gut vorstellen. Zu keinem Zeitpunkt wurde ich rot oder war peinlich berührt. Story und Setting passten einfach und die Autorinnen vermochten es sehr gut, Erotik und Lovestory zu verbinden. Sie haben ein gesundes Gleichgewicht zwischen den harten Szenen, den zärtlichen und romantischen Momenten und der Problematik mit Ambers Krankheit geschaffen.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, vor allem die abwechselnde Erzählweise der beiden Hauptpersonen. Das Buch war super schnell gelesen, ich konnte es kaum aus der Hand legen. Schade, dass es schon vorbei ist.

Fazit:
"Amber Rain" ist ein toller Erotik-Roman, der nicht oberflächlich ist, sondern mit Tiefgang daher kommt. Das Buch braucht sich vor anderen dieses Genres nicht verstecken und kann ganz sicher mithalten und einige sogar durch einen (für mich) neuen Ansatzpunkt überholen.
Klare Lesempfehlung!

Dieses Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks lesen!

Ich vergebe:



Samstag, 8. März 2014

**Rezension** Zuckersüßes Chaos

Titel: Zuckersüßes Chaos
Autorin: Miranda J. Fox
Verlag: Self-Publisher (ET: 2014-02)
ISBN: B00IKAXW2A
Seiten: 184
Preis: 3,99 € (Kindle Edition)
Genre: Roman/Lovestory/Chiclit

Inhaltsangabe:
Studienzeit ist die schönste Zeit des Lebens.
Davon ist auch Claire überzeugt, als sie in die Nachbarstadt zu ihrer Cousine zieht. Bis sie zwei Männern begegnet, die unterschiedlicher nicht sein können und ihr Leben ziemlich auf den Kopf stellen. Da ist zum einen der Uni-Liebling Taylor, der sich als absoluter Traummann entpuppt und auf der anderen Seite der unnahbare Frauenheld Jason, der sie mit seinen anzüglichen Sprüchen in den Wahnsinn treibt. Und in dem ganzen Durcheinander muss sich Claire auch noch mit ihrer chaotischen Cousine, dem Studium, einem Job und jeder Menge anderer Probleme herumschlagen.

Cover:
Das in rosa gehaltene Cover gefällt mir sehr gut und der Cupcake passt wunderbar. Sehr einladend!

Meinung:
Der Roman ist auch Sicht der Protagonistin Claire erzählt. Claire ist Anfang 20 und zieht zu ihrer Cousine, um an die Uni zu gehen. Die Autorin hat sie mit viel Wortwitz ausgestattet und ihren Charakter sehr sympatisch beschrieben. Sie ist liebenswert, frech und lustig. Manchmal ist Claire aber auch sehr kindlich in ihren Handlungen (Wie du mir so ich dir...).
Das im Titel beschriebene Chaos beginnt als sie quasi zeitgleich zwei Männer kennenlernt, die unterschiedlicher nicht sein könnten  - Taylor und Jason. Taylor ist die attraktive Sportskanone und absoluter Frauenschwarm. Er ist nett und zuvorkommend. Für mich blieb er allerdings irgendwie farblos und langweilig. Jason ist das genaue Gegenteil von Taylor. Auch er ist gutaussehend, trägt aber eher düstere Klamotten. Jason ist ein total Frauenheld und macht auch keinen Hehl daraus. Auch an Claire ist er eindeutig interessiert und provoziert sie wo er nur kann. Claire entwickelt Hassgefühle für Jason, auch wenn sie sich hinter diesen nur versteckt.
Das Buch lebt von vielen komischen Momenten und ich musste mehr als einmal laut lachen. Leider war das Buch viel zu schnell gelesen und das Ende ist offen. Potential für einen zweiten Teil ist auf jeden Fall da, denn der Schreibstil der Autorin und auch die Geschichte selbst machen Lust auf mehr.

Fazit:
Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Ich kann es jedem empfehlen, der auf lustige Chiclit steht. Sehr unterhaltsam!

Dieses Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks lesen!

Ich vergebe:




Mittwoch, 5. März 2014

Bergfest-Frage #1


Die allererste Bergfest-Frage von Hanne lautet: Was macht dich zu einem glücklichen Menschen, außer deiner Freude am Lesen?

Meine Antwort: Mein Umfeld! Das ist ganz vorne natürlich meine Familie, dann meine Freunde und alle anderen Menschen, die auf die eine oder andere Art mein Leben bereichern!

Bei Hanne auf Lesegenuss könnt Ihr nachlesen, wie die Autorin Nora Melling diese Frage beantwortet hat.

Wenn ihr mitmachen möchtet, kann die Frage gern in einem Post auf euren Blogs beantwortet werden. Ebenso dürft ihr das Logo mitnehmen. Hinterlasst hier einen Kommentar mit eurem Link. Wir werden versuchen, allen einen Gegenbesuch abzustatten. Solltet ihr keinen Blog haben, schreibt einfach eure Antwort in Kommentar oder aber auch auf Facebook.

Ich wünsche Euch eine entspannte Wochenmitte! =)

Eure Becky

Dienstag, 4. März 2014

**Rezension** Die letzte Stunde

Titel: Die letzte Stunde
Originaltitel: The Last Hour
Autor: Charles Sheehan-Miles
Verlag: Cincinnatus Press (ET: 2014-02)
ISBN: 978-1-632020048
Seiten: 425
Preis: 2,99 € (Kindle Edition)
Genre: Roman

Inhaltsangabe:
Die 28-jährige Carrie Thompson-Sherman führt das Leben, das sie sich immer gewünscht hat: Sie hat ihren Doktor gemacht, eine gute Anstellung und einen wunderbaren Ehemann. Ihr schönes Leben beginnt aus den Fugen zu geraten, als neidische Kollegen durch Intrigen ihre Stellung gefährden und ein scheußliches Geheimnis ans Licht kommt, das Ray aus Afghanistan mit nach Hause gebracht hat. Alles hängt am seidenen Faden nachdem ihr Ehemann und ihre Schwester bei einem schrecklichen Unfall lebensgefährlich verletzt werden. Mit gebrochenem Herzen muss Carrie die schlimmste Entscheidung ihres Lebens treffen. Eine Entscheidung, die alles verändern wird.

Cover:
Das Cover mit den zwei Personen ist sehr gefühlvoll gestaltet. Das Gesicht des Mannes ist nicht ganz so klar, sondern verschwommen bzw. verblasst. Das passt sehr gut zum Inhalt.

Meinung:
Mir war anhand der Inhaltsbeschreibung schon klar, dass es sich bei "Die letzte Stunde" um ein sehr emotionales Buch handelt. Und in der Tat gab es des öfteren Momente, in denen mir die Tränen in den Augen standen.
Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Carrie und ihrem verunglückten Ehemann Ray erzählt und beginnt mit dem Moment des Unfalls. Danach erinnern sich jeweils Carrie und Ray an die vergangenen Ereignisse vor dem Unfall. Außerdem kehren sie immer wieder in die Gegenwart zurück und man erhält Einblick in ihre momentane Gefühlswelt.
Carrie wird als selbstbewußt und zielstrebig beschrieben. Sie kümmert sich sehr aufopferungsvoll um so ziemlich alle und vergisst darüber schonmal sich selbst. Ray versucht, als eine Art Geist, seiner Frau in dieser Zeit beizustehen und seine ebenfalls schwer verletzte Schwägerin zu ermutigen, nicht aufzugeben.
Die Rückblicke in die Vergangenheit und die Gegenwart wurden in diesem Roman wunderbar miteinander verwoben. Herausgekommen ist ein sehr gefühlvolles und emotionales Buch, welches die Themen Liebe, Verlust und Familie behandelt und welchen Einfluss unsere Entscheidungen auf unser Leben haben.

Fazit:
Aufwühlend, tränenreich und sehr ergreifend! Zum Ende hin konnte ich die Tränen nicht mehr zurückhalten und ließ ihnen freien Lauf.
Also, klare Leseempfehlung, aber: Taschentücher nicht vergessen!

Liebe Dimitra Fleissner, vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar!

Ich vergebe:




Montag, 3. März 2014

[Montagsfrage] Was machst du mit deinen gelesenen Büchern?

An der Montagsfrage habe ich ja schon Ewigkeiten nicht mehr teilgenommen. Mittlerweile kommt die auch von Libromanie und nicht mehr von Paperthin.

Heute geht es um die gelesenen Bücher. Was mache ich eigentlich mit den Büchern, wenn ich fertig mit lesen bin?

In erster Linie kann ich sagen: BEHALTEN! Ich habe den Luxus (noch) ziemlich viel Platz zu haben, somit muss ich mich nicht zwangsläufig einschränken und von Büchern trennen. Ich gebe aber auch durchaus Bücher weiter. Die, die mir sehr gut gefallen, verleihe ich lediglich und die, die mir nicht oder nur wenig gefallen, sotiere ich schonmal für den Flohmarkt oder die Schwiegermutter aus. ;-)

Wie macht Ihr das so?

Blogger schenken (wieder) Lesefreude



Hallo Ihr Lieben,

am diesjährigen Welttag des Buches, geht die Aktion "Blogger schenken Lesefreude" in die nächste Runde. Ich bin auch wieder dabei und freue mich schon sehr darauf.
Was ich verlosen werde, behalte ich noch für mich. Verraten sei nur, dass es diesmal sogar zwei Bücher zu gewinnen gibt! Neugierig? Dann freue ich mich auf euren Besuch am 23.04.2014 (und natürlich auch davor und danach)!


Sonntag, 2. März 2014

Lesestatistik Februar 2014

Das war der Lesemonat Februar



Hallo Ihr Lieben,

der Februar war ein äußerst erfolgreicher Lesemonat, obwohl er bekanntlich weniger Tage hat. Ich konnte 7 Bücher lesen, davon waren zwei E-Books.
Folgendes habe ich gelesen:


1. Erbarmen (432 Seiten)
2. The Land Of Stories - The Wishing Spell  (438 Seiten)
3. Das Geheimnis von Ella und Micha (288 Seiten)
4. Such mich in Berlin (189 Seiten)
5. Näher als du ahnst (124 Seiten)
6. Die Pralinenkur (288 Seiten)
7. Evermore - Die Unsterblichen (384 Seiten)

Das waren insgesamt 2143 Seiten! 


FLOP des Monats: Das war leider "Die Pralinenkur".


TOP des Monats: Absolut märchenhaft und großartig war "The Land of Stories - The Wishing Spell"!



**Rezension** Die Pralinenkur

Titel: Die Pralinenkur
Originaltitel: De perfecte minnares
Autorin: Marian Mudder
Verlag: btb (ET: 2013-03)
Seiten: 288
Preis: 8,99 € (Taschenbuch)
Genre: Roman

Inhaltsangabe:
Eva ist Anfang vierzig und genießt ihr Leben in vollen Zügen: gutes Essen, Champagner, Schokolade, guter Sex und die Liebe an und für sich. Zusammen mit einer Freundin betreibt sie sehr erfolgreich einen Cateringservice. Sie kocht leidenschaftlich gerne und ist eine vollkommene Genießerin. Ihr Herz gehört Damien, Kriegsfotograf und Typ einsamer Wolf, mit dem sie regelmäßig aufregende Stunden verbringt, bis er mal wieder für Wochen ohne ein Lebenszeichen in das nächste Krisengebiet verschwindet. Eva wähnt ihr Leben perfekt, bis Damien sie plötzlich verlässt. Nach anfänglichem Schock beginnt sie mit Hilfe eines unkonventionellen Psychotherapeuten und jeder Menge selbstgemachter Pralinen, sich selbst, den Männern und der Liebe ein Stückchen näher zu kommen …

Cover:
Eine Frau mit knallroten Lippen, die ihr Gesicht in den Händen hält und deren Augen durch ein Tortendeckchen verdeckt wird. Das Cover reißt mich nicht vom Hocker.

Meinung:
Die Inhaltsbeschreibung ließ mich auf einen kurzweiligen und lustigen Frauenroman hoffen. Leider war dem nicht so.
Der Schreibstil der Autorin war zwar flüssig, aber mit der Protagonistin Eva konnte ich mich irgendwie nicht anfreunden. Eva betreibt mit ihrer besten Freundin eine Catering-Firma, denn kochen ist ihre große Leidenschaft. Sie liebt Damien, der meistens aber durch Abwesenheit glänzt. Ist er aber zugegen, verführt sie ihn mit Sex und Essen. Damien soll quasi ein Freigeist sein, der sich auf festere Bindungen nicht einläßt und so kommt es, dass er sich von Eva trennt, obwohl er (wie er mehrfach sagt) sie so unvorstellbar liebt. Nun ist sie am Boden zerstört und sucht Hilfe bei einem Therapeuten. Sie blickt zurück auf vergangene Liebschaften und rächt sich an diesen Männern, was zwar lustig zu lesen ist, aber den Sinn dahinter blieb mir verborgen.
Es gab einige Sez-Szenen, die für mich aber wenig anregend, sondern eher sehr platt daher kamen.
Was mir gut gefallen hat, waren die Rezepte, die man im ganzen Buch finden kann.

Fazit:
Trotz der nett gestalteten Rezepte konnte mich die Story nicht überzeugen. Schade!

Ich vergebe:

Samstag, 1. März 2014

[Ankündigung] „Bergfest-Frage“ – eine Gemeinschaftsaktion geht online


Mittwoch – Wednesday – Mercredi – Miércoles – Mercoledì

Hallo liebe BlogleserInnen,

es ist schon eine Weile her, dass Hanne vom Blog "Lesegenuss" und ich uns überlegt hatten, eine Gemeinschaftsaktion ins Leben zu rufen. Als Blogpartnerinnen werden wir euch ab März immer mittwochs – praktisch als Wochenteiler – eine „Bergfest-Frage“ stellen.

Warum gerade der Mittwoch? Nun, es ist der dritte Tag in der Arbeitswoche. Naja, einige unter euch werden sagen, dass wir doch die ganze Woche über bloggen, wir also eine 7-Tage-Woche haben. Das wollten wir aber nicht, und haben uns für eine 5-Tage-Woche entschieden.

Wenn Ihr Lust und Laune habt, würden wir uns freuen, wenn ihr mitmacht. Die Fragen werden vielfältig sein und sich nicht immer nur um Bücher drehen. Lasst euch einfach überraschen!

Wer mag, darf sich das Logo mitnehmen und einen Post auf seinem Blog veröffentlichen. Den Link könnt ihr uns dann in den Kommentaren mitteilen. Ebenso werden wir auf unserer jeweiligen Facebook-Seite den Post veröffentlichen. Auch dort, sowie in den Blog-Kommentaren, ist Antworten erlaubt und gern gesehen.

Am 5. März 2014 geht‘s los – wir freuen uns auf eure Reaktionen/Antworten.

Hanne & Becky