Samstag, 25. Mai 2013

**Rezension** Die Fremde am Meer

Titel: Die Fremde am Meer
Originaltitel: The kindness of nature 
Autorin: Linda Olsson
Verlag: btb Verlag
ISBN: 978-3-442-74473-2
Seiten: 252
Preis: 9,99 €  (Taschenbuch) 
Genre: Gegenwartsliteratur

Inhaltsangabe:

Marion Flint lebt allein an der rauen Nordwestküste Neuseelands. Nach einer großen Enttäuschung hat sie sich hierher zurückgezogen, um die schmerzhaften Erinnerungen an die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Eines Tages begegnet sie am Strand dem scheuen Jungen Ika. Zwischen den beiden entwickelt sich zaghaft eine Freundschaft. Mehr und mehr wächst ihr der Junge ans Herz. Und sie ist bereit, um ihn zu kämpfen, als sie droht, ihn zu verlieren. Dabei kommt sie auch ihrem eigenbrötlerischen Nachbarn George näher. Am Ende söhnt sich Marion nicht nur mit ihrer Vergangenheit aus – sie findet auch ein neue Liebe.

Cover:
Das Cover passt wunderbar zum Buch, denn es zeigt eine nachdenklich aussehende Frau, die an einem Strand steht und aufs Meer hinaus schaut. Der Wind weht ihr durchs Haar und durchs Kleid.

Meinung:
Dieses Buch hat mich gefesselt. Allerdings auf eine andere Art, als ich sonst mitgerissen wurde. Diese Geschichte ist sehr ruhig und berührt auf vielerlei Art. Es geht um eine Frau, die in ihrem Leben viel Leid erfahren musste, aber all ihren Schmerz in sich einschließt und niemanden nah an sich ran läßt. Bis sie auf einen Menschen trifft, der sie zu brauchen scheint und durch den sie ihre eigene Vergangenheit aufarbeitet.
Der Schreibstil der schwedischen Autorin ist sehr flüssig und qualitativ hoch. Es ist in Ich-Form aus Sicht der Protagonistin Marion geschrieben. Die Momente aus ihrer Vergangenheit werden allerdings in der 3. Person erzählt.
Ein wundervolles Buch voller Emotionen, Tiefgang und Hoffnung.

Ich vergebe:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen