Dienstag, 16. April 2013

**Rezension** Die Erben von Somerset


Titel: Die Erben von Somerset
Originaltitel: Roses
Autorin: Leila Meacham 
Verlag: Page & Turner (Goldmann) 
ISBN: 978-3-442-20355-0 
Seiten: 640 
Preis:  14,99 € 
Genre: Familiensaga

Umschlagtext:
Drei mächtige Familien, eine unmögliche Liebe, und ein Fluch, der das Schicksal von drei Generationen bestimmt.
Von jeher halten sich die beiden texanischen Dynastien der Tolivers und der Warwicks an ein ehernes Gesetz: ihr Geschäfte strikt voneinader zu trennen. Doch als Mary Toliver, die Erbin der Baumwollplantage Somerset, in finanzielle Schwierigkeiten gerät, bitte sie Percy Warwick um Hilfe. Dies ist umso schlimmer, als Mary und Percy heiraten wollten. Als Percy jedoch von Mary verlangt, die Plantage zugunsten ihrer Ehe aufzugeben, widersetzt sie sich und heiratet stattdessen Ollie DuMont, den Erben eines französischen Handelsimperiums. Eine fatale Entscheidung, die das Schicksal der Familien auf lange Zeit bestimmen wird ...

Cover:
Das Cover hat mich sofort begeistert! Es zeigt ein wunderschönes historisches Herrenhaus. Zum Haus führt eine breite mit Eichen gesäumte Allee. Ganz im Stil von Filmen wie "Vom Winde verweht" oder "Fackeln im Sturm". Schon aufgrund dieses Covers musste ich das Buch kaufen!

Meinung:
Und der Inhalt hielt, was das Cover versprach! "Die Erben von Somerset" ist eine große Familiensaga, die drei Generationen umfasst. Ich wurde von Anfang an in die Geschichte hineingezogen und das blieb bis zur letzten Seite so.
Das Buch ist in vier Teile eingeteilt, jeder genauso spannend und intensiv wie der andere. Die Rahmenhandlung spielt in der Gegenwart, lebt aber von den Sprüngen in die Vergangenheit.

Von den 640 Seiten braucht man sich nicht abschrecken lassen, denn sie lesen sich flott hintereinander weg. Es ist alles dabei: Liebe, Leid, Glück, Neid und Geheimnisse.

Eine tolle Saga mit ganz großen Gefühlen!

Am Ende des Buches ist noch ein Interview mit der Autorin abgedruckt. Hier könnt Ihr es nachlesen.

Ich vergebe:






1 Kommentar: