Samstag, 23. März 2013

**Rezension** Auf Wiedersehen in Kenilworth

Titel: Auf Wiedersehen in Kenilworth       
Autorin: Peter Rühmkorf
Verlag: Insel Verlag (Suhrkamp)
ISBN: 978-3-458-35355-3
Seiten:120
Preis: 7,00 €
Genre: Märchen

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­

Inhalt:
Ob es in England Gespenster gibt? Aber immer! Der Schloßverwalter von Kenilworth Jam McDamn jedenfalls läßt keine Führung aus, ohne auf den schloßeigenen Geist hinzuweisen. Ob seine Katze Minnie auch an Gespenster glaubt, ist ungewiß, Katzen geben bekanntlich wenig von sich preis. Und tatsächlich: Herausgefordert von McDamn rafft sich das Gespenst Nickel von Kenilworth zu einem letzten verheerenden Zauber auf und verwandelt McDamn in einen Kater, der nun sein Leben in Italien fristet, die Katze Minnie dagegen in ein bernsteinblondes Mädchen in Indien.

Meinung:
Die längsten 120 Seiten, die ich je gelesen habe! Die Geschichte als solche ist eigentlich recht amüsant, aber der Schreibstil altbacken und sehr gewöhnungsbedürftig. Ich hab mich schwer getan, dem Geschehen zu folgen, da die Sätze teilweise sehr lang und unübersichtlich sind.

Ich vergebe:

1 Kommentar:

  1. Na ja, die Katze sieht schon recht zerpflügt aus oder? Da hoffe ich mal das sich das nicht auch auf den Inhalt bezieht.....

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen