Sonntag, 3. März 2013

**Rezension** The 37th Hour

Titel: The 37th Hour (Sechsunddreißig Stunden)
Autor/in: Jodi Compton
Verlag: Hodder and Stoughton (Heyne)
ISBN: 0-340-82868-4 (978-3-453-43155-3)
Seiten: 344 (303)
Preis: 6.99 GBP (7,95 €)
Genre: Crime/Thriller


Umschlagtext: (von mir übersetzt)
Eines Morgens entdeckt Detective Sarah Pribek, dass ihr Ehemann nicht bei seinem FBI Training angekommen ist. Als erfahrene Ermittlerin ist Sarah an harmlose Erklärungen gewöhnt, die die meisten Vermisstenfälle lösen. Aber ab dem Moment, in dem sie Shiloh's ordentlich gepackte Tasche unter ihrem Bett findet, weiß sie: ihr Ehemann ist verschwunden.

In vielerlei Hinsicht ist es eine Routine-Untersuchung, von der Art, die Sarah und ihre Ex-Partnerin,  Genevieve, oft machten - bis ein brutales Verbrechen Genevieves Tochter stielt und ihre Karriere beendet. Die Art, die offene Familiengeheimnisse und versteckte Leben enthüllen.

Aber diese Mal geht es um Sarah's eigene Familie. Die Uhr tickt, oder ist die Zeit bereits abgelaufen?

Meinung:
Die New York Times schrieb: "An intelligent and challenging Thriller" (Ein intelligenter und anspruchsvoller Thriller). Naja, also als Thriller würde ich das Buch nun nicht bezeichnen.
Während Sarah auf eigene Faust nach ihrem Mann sucht, erfährt man in Rückblenden sehr viel über den Mord an der Tochter ihrer Kollegin und Vergangenheit ihres Mannes, speziell das Verhältnis zu seiner Familie. Die Story ist gut erzählt, hat mich aber nicht mit Spannung mitgerissen. Dennoch waren die Charaktere interessant und ich habe das Geschehen gern verfolgt. Am Ende nimmt das Buch eine überraschende Wende, die ich so nicht erwartet habe.

Ich vergebe:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen